Querdichter wider die Metrumsdiktatur

Befreit die Verse aus der Knecht-
schaft eitlen hohlen Silben-
zählens und des gar nicht kunstgerecht-
en Hebens, Senkens, Lautequälens!

Ja, lasst Vokale, Konsonan-
ten sich in Freiheit selbstent-
falten wider alle Ignoran-
ten, die das für verboten halten!

Trochäen, Jamben und Dakty-
len spinnen gleich den Kata-
klöthen, um des Dichters reiches Füh-
len mittels Versfuß abzutöten!

Ihr, die Ihr glatt seid und stählern
Lernt aus Euren Fählern!

Contrarion poet against the meter dictatorship – Free the verses from the slavery of vain hollow syllabic counting and not at all artistically stressing, unstressing, tormenting the tone! Yes, let vowels, consonants develop themselves in freedom against all ignorants who think that is forbidden! Trochees, iambs and dactyls spin like the klôthes, to kill the poet’s rich feelings with a verse foot! You who are smooth and steely learn from your meestakes!

Erschienen /published in tageszeitung taz 19.5.22

Ärgerlich!

Merken Sie es auch? Kaum ist Corona vorbei, können die Leute keinen Abstand mehr halten. Nicht nur im Supermarkt kommt es darum immer wieder zu Zusammenstößen.

Annoying! – Do you notice it too? As soon as Corona is over, people can no longer keep their distance. It’s not just in the supermarket that clashes happen again and again.

Neulich im Louvre (3)

B: „Du, sag mal, sind das da zwei riesige Warzen auf deinem Kopf oder bist du Mickey Maus?“
A (denkt): Mein Gott, was muss ich ihm noch alles reinstecken, damit er endlich das Maul hält?

Recently at the Louvre – B: „You, tell me, are those two giant warts on your head or are you Mickey Mouse?“ A (thinks): My God, what else do I have to stab into him so that he finally shuts up?

Neues aus der Wissenschaft (7)

Diese Aufnahme zeigt einige Atome im Hirn von Vladimir Putin. Auffällig ist, dass sie alle versuchen, möglichst viel Abstand voneinander zu halten. Offenbar können sie sich gegenseitig nicht ausstehen, etwas, das ihnen jeder vernünftige Mensch nachfühlen kann.

News from science – This picture shows some atoms in Vladimir Putin’s brain. It is striking that they all try to keep as much distance from their neighbors as possible. Apparently they cannot stand each other, something that every reasonable person can empathize with.

Ein Vorschlag, Bundesregierung!

Als Zeichen des guten Willens, wenn nicht gar als Wiedergutmachung, könnten doch die Gepard-Panzer, die du in die Ukraine liefern willst, in Gerhard-Panzer umgetauft werden. Das würde den Schrott zwar nicht in eine moderne Waffe verwandeln, aber vielleicht fällt der Putin dann ja vor Lachen vom Stuhl und bricht sich den Hals.

A proposal, federal government! As a sign of goodwill, if not outright reparation, the Gepard tanks you want to deliver to the Ukraine could be renamed Gerhard tanks. That wouldn’t turn the junk into a modern weapon, but perhaps Putin would fall off his chair laughing and break his neck.

Neulich in Versailles (4)

An dieser Stelle stand am 18. Januar 1871 der preußische König Wilhelm im eiskalten weil unbeheizten Spiegelsaal des Schlosses von Versailles und wartete darauf, dass ihn die versammelten Würdenträger endlich zum deutschen Kaiser ausrufen würden. Auf dem Gemälde von Anton von Werner ist deutlich zu sehen, dass Wilhelm keine glückliche Mine macht und das lag daran, dass er schon den ganzen Morgen über einen riesigen Furz verdrücken musste. Seit Tagen hatte es nur französischen Stinkekäse und Baguette zum Essen gegeben und er litt unter furchtbaren Blähungen. Endlich war Bismarck mit seinem Geschwätz an ein Ende gekommen und die Menge rief Hurra und klapperte mit ihren Säbeln. Auf diesen Moment hatte Wilhelm gewartet und erleichterte sich. Niemand merkte etwas, außer seinem Sohn Friedrich, der hinter ihm stand und hörbar nach Luft schnappte. Eines der wenigen Ereignisse der deutschen Geschichte, das keine Spuren hinterlassen hat, wie man auf dem Bild deutlich sehen kann.

Recently at Versailles – At this spot, on January 18, 1871, the Prussian King Wilhelm stood in the ice-cold, unheated Hall of Mirrors of the Palace of Versailles, waiting for the assembled dignitaries to finally proclaim him German Emperor. In Anton von Werner’s painting, it’s clear to see that Wilhelm isn’t making a happy face, and that’s because he’s had to hold back an enormous fart all morning. For days the only food he had had was french stinky cheese and baguette, and he was suffering from terrible flatulence. At last Bismarck had come to an end with his chatter, and the crowd cheered hurrah and clattered their sabers. Wilhelm had been waiting for this moment and relieved himself. Nobody noticed anything, except for his son Friedrich, who was standing behind him and audibly gasped. One of the few events in German history that left no traces, as you can clearly see in the picture.

Sag mal, USA!

Wenn es bei dir so weitergeht mit Demokratieabbau und Waffengewalt, wird es dann nicht langsam Zeit, bei dir selbst einzumarschieren, um Recht und Ordnung wieder herzustellen? Ich dachte, das sei so dein Ding.

Say, USA! If you continue with the dismantling of democracy and increase of gun violence, isn’t it about time you invade yourself to restore law and order? I thought this was your thing.

Gute Frage, Google!

„Was, wenn sich der Moment anfühlt, als würde er nie zu Ende gehen?“ fragst du uns in deinen Werbespots. Wir würden sagen, dass du dann offenbar etwas Krasses geraucht hast oder dringend einen Arzt aufsuchen solltest. Gern geschehen.

Good question Google! “What if the moment feels like it will never end?” you ask us in your commercials. We’d say that you either smoked something gross or you really need to see a doctor. You’re welcome.

Trianon

Heute vor 102 Jahren wurde in Schloss Trianon der gleichnamige Vertrag unterzeichnet, in dem festgelegt worden ist, dass Ungarn als Verlierer des großen Krieges zwei Drittel seines Territoriums verlor. Das war gerecht und vernünftig. Leider nicht in den Vertrag aufgenommen wurden die ebenso vernünftigen Vorschläge, dass die Ungarn künftig eine verständliche Sprache sprechen sollten und dass ungarisches Essen nur aus maximal 100% Fett bestehen dürfe. Leider waren die Gewinner des Krieges zu nachsichtig. Jedenfalls ist heute ein guter Tag, um mit einem Glas Barack oder zwei auf den verdienten Arschtritt anzustoßen, den die Ungarn damals erhielten und den faschistische Idioten wie Orban und seine dumme Gefolgschaft bis heute zu spüren meinen. Mögen sie noch lange nicht bequem sitzen! #fuckviktororban #fuckfascism #liberatehungary

Trianon – 102 years ago today, the treaty of the same name was signed in Trianon Castle, which stipulated that Hungary lost two thirds of its territory as one of the losers in the great war. That was fair and reasonable. Unfortunately not included in the treaty were the equally reasonable suggestions that Hungarians should in future speak an understandable language and that Hungarian food should only consist of a maximum of 100% fat. Unfortunately, the winners of the war were too lenient. Anyway, today is a good day to toast with a glass of Barack or two to the deserved kicking in the ass that Hungarians got then and that fascist idiots like Orban and his stupid followers think they still feel to this day. May they not sit comfortably for a long time! #fuckviktororban #fuckfascism #liberatehungary

Skepsis, Oberpfälzer Polizei,

ist natürlich angebracht, wenn es um solch läppische Vorwürfe geht: Mutmaßliche Reichsbürger sollen nicht nur Waffen gehortet, sondern auch geplant haben, durch Anschläge die Stromversorgung in Teilen Deutschlands lahmzulegen. Und Ihr so: „Konkrete Hinweise auf ein terroristisches Motiv (…) haben sich bislang jedoch nicht ergeben.“ Andernfalls müsste man wohl auch das Maibaumstehlen als Terrorakt einstufen, gell? Die Burschen wollten halt einfach a bissl Gaudi machen. Hou hou hou!

Skepticism, Upper Palatinate police, is of course appropriate when it comes to such silly allegations: alleged citizens of the Reich are said not only to have hoarded weapons, but also to have planned attacks to paralyze the power supply in parts of Germany. And you say: „So far, there have been no concrete indications of a terrorist motive (…).“ Otherwise, one would probably have to classify the maypole theft as an act of terrorism, right? The guys just wanted to have a little fun. hou hou hou!