Wie es wirklich war (24)

Was die Autoren der Passionsgeschichte verschwiegen, was Experten aber schon immer geahnt haben, zeigt dieses erst neulich in Trier aufgefundene römische Kruzifix: Jesus war passionierter Tänzer und sogar am Kreuz nicht davon abzuhalten, neue moves auszuprobieren. Dies wirft auch Licht auf einen bisher rätselhaften Ausspruch von Christus, der in einem apokryphen Brief des Apostel Paulus an die Dortmunder zitiert wird: „Ah, ha, ha, ha, am Leben bleiben, am Leben bleiben“. Paulus beruft sich anschließend auch auf seinen Kollegen Petrus, der beklagt haben soll, dass der Herr einen „schlechten Musikgeschmack“ habe. Konservative Theologen reagierten dennoch begeistert, denn nun sei einerseits offensichtlich, dass Christus schon am Kreuz von seiner Auferstehung gewusst habe, und andererseits, dass Petrus und Paulus vermutlich doch homophobe alte Säcke waren, wie sie selbst auch.

How it really was – This Roman crucifix, which was recently found in Trier, shows what the authors of the Passion story kept secret, but what experts have always suspected: Jesus was a passionate dancer and even the cross couldn’t stop him from trying out new moves. This also sheds light on a previously enigmatic saying from Christ, which is quoted in an apocryphal letter from the Apostle Paul to the people of Dortmund: “Ah, ha, ha, ha, stayin‘ alive, stayin‘ alive”. Paul then refers to his colleague Peter, who is said to have complained that the Lord had a “bad taste in music”. Conservative theologians nevertheless reacted enthusiastically, because it is now obvious, on the one hand, that Christ knew about his resurrection on the cross and, on the other hand, that Peter and Paul were probably homophobic old farts like themselves.

Sanierungsvorschlag (2)

aus meinem Skizzenbuch / from my sketchbook

Die Deutsche Bank könnte die Porta Nigra in Trier als Fundament für ihren neuen Tower nutzen.

Renovation proposal – Deutsche Bank could use the Porta Nigra in Trier as the foundation for its new tower.

Sanierungsvorschlag (1)

aus meinem Skizzenbuch / from my sketchbook

Man könnte die Porta Nigra in Trier in etwas Nützliches verwandeln, z.B. in ein Mehrfamilienhaus.

Renovation proposal – The Porta Nigra in Trier could be turned into something useful, for example an apartment building.

Dom in Trier

Der Dom in Trier hat auch schon einiges hinter sich. An seinem Hintern klebt penetrant die neugotisch verunstaltete Liebfrauenkirche und in seinem Inneren findet man einigen barocken Unrat, der aber zum Glück kaum auffällt, da die Halle so beeindruckend groß ist. Vor der Kapelle, in welcher der sogenannte Heilige Rock aufbewahrt wird, staut sich die Menge der Gaffer, obwohl es nichts zu sehen gibt. Einige Leute sind anscheinend dennoch schwer ergriffen. Ich finde die römischen Reste viel ergreifender, denn dieser Teil der Geschichte stimmt ja tatsächlich. Wie in vielen Kirchen gibt es auch hier ein paar sehr bunte und sehr grauenhafte religiöse Kunschtwerke aus den 1970er Jahren, die man nicht anschauen darf, wenn man nicht augenblicklich blind werden will. Aber den Katholiken ist alles gleich, ob Michelangelo oder Volkshochschulkurs, Hauptsache fromm.

Cathedral in Trier – The cathedral in Trier has already come a long way. The neo-Gothic defaced Church of Our Lady sticks obtrusively to its bottom and inside it there is some baroque rubbish, which fortunately is hardly noticeable because the hall is so impressively large. In front of the chapel in which the so-called Holy Tunic is kept, the crowd of onlookers builds up, even though there is nothing to see. Still, some people seem to be deeply affected. I find the Roman remains much more poignant, because this part of the story is actually true. Like many churches, there are some very colorful and very gruesome religious works of arrrrrght from the 1970s that you shouldn’t look at if you don’t want to go blind in an instant. But for Catholics, everything is the same, whether it’s Michelangelo or an adult education course, as long as it’s pious.

Wie es wirklich war (18)

Was viele nicht wissen, ist, dass Karl Marx, lange bevor er die Weltrevolution geplant hat, eigentlich die Modewelt revolutionieren wollte. In seinem Heimatort Trier gründete er daher ein Unternehmen, das heute noch existiert, allerdings ist das Sortiment weniger radikal als in der Anfangszeit. Marx war nämlich der Ansicht, dass das Sein das Bewusstsein bestimmt, weshalb er überzeugt war, dass die Welt ohne Zweifel eine Schönere werden würde, wenn alle so aussähen wie er. Leider ließen sich weder die Arbeiter noch das Bürgertum, vor allem nicht die Damen davon überzeugen, dass dieses hehre Ziel durch das Tragen von Vollbartprothesen und Zigarrenattrappen zu erreichen sei.

How it really was – What many people don’t know is that long before Karl Marx planned the world revolution, he actually wanted to revolutionize the world of fashion. He therefore founded a company in his hometown of Trier that still exists today, although the product range is less radical than in the early days. Marx believed that being determined consciousness, which is why he was convinced that the world would undoubtedly be a more beautiful place if everyone looked like him. Unfortunately, neither the workings class nor the bourgeoisie, especially not the ladies, could be convinced that this noble goal could be achieved by wearing full beard prostheses and dummy cigars.

Weltgeist (1)

Im Wohnhaus der Familie Marx in Trier residiert heute ein Ein-Euro-Shop. Karl würde sich totlachen, wüsste er’s.

World spirit – There is now a one-euro shop in the Marx family’s home in Trier. Karl would laugh his head off if he knew.