Campiello dei morti

Dieser kleine Platz am Rande des Stadtteils Dorsoduro markiert vermutlich den Ort eines aufgelassenen Friedhofs, aber der durch und durch verlassene Eindruck, den er sogar tagsüber macht, weckt die Vorstellung, dass dies vielleicht tatsächlich der Ort ist, an dem die Toten wohnen. Ehrlich gesagt kann ich mir Schlimmeres vorstellen. Wo kann man sich vormerken lassen?

Campiello dei morti – This small square on the edge of the Dorsoduro district probably marks the site of an abandoned cemetery, but the thoroughly deserted look it gives even during the day makes you think that this might actually be where the dead live. To be honest, I can think of worse things. Where can I put my name down?

Köpfe in Cafés (11)

Vermutlich kann man in jeder von Touristen überlaufenen Stadt ähnliche Beobachtungen machen, aber Venedig ist eben eine von Touristen überlaufene KLEINstadt, weshalb man nicht nur Aliens aus allen Teilen des Universums zu sehen und zu zeichnen bekommt, sondern auch eine Handvoll älterer Damen aus der Nachbarschaft, die nach dem Einkaufen im Café einen Schwatz halten, oder eine Gruppe, die laut und uneins ist, wo man einkehren soll: Einer ruft gespielt dramatisch „Wir haben einen Interessenkonflikt!“ und schon wird ein Stück von Goldoni improvisiert.

Heads in cafes – You can probably make similar observations in any city overrun with tourists, but Venice is a SMALL city overrun with tourists, which is why you not only get to see and draw aliens from all parts of the universe, but also a handful of older ladies from the neighborhood chatting in a cafe after shopping, or a group that is loud and disagreeing about where to stop: One of them calls out in a mock-dramatic way „We have a conflict of interests!“ and suddenly a piece by Goldoni is improvised.

San Giacomo dall’orio

Seit über 20 Jahren versuche ich, diesen verbauten Haufen von krummen Kuben und Kegelstümpfen akkurat aufs Papier zu bringen, aber es will nicht gelingen. Vermutlich ist es auch besser, denn so habe ich immer einen guten Grund, wieder hinzufahren. – Über die Biennale dagegen: lieber kein Wort.

San Giacomo dall’orio – For over 20 years I have been trying to accurately capture this pile of crooked cubes and truncated cones on paper, but it seems that I can’t get it right. It’s probably for the best, because then I always have a good reason to come back. – But I’d rather not say a word about the Biennale.

Neues aus der Wissenschaft (32)

Forschern der Universität in Venedig ist es mit einer Hochgeschwindigkeitskamera erstmals gelungen, ein Bild einer Tagestouristin zu machen, zumindest von Teilen von ihr. Aufgrund der enorm hohen Geschwindigkeit, mit der die Dame unterwegs war, sind ihre Füße mehrmals, aber relativ deutlich zu erkennen. Anscheinend hat sie während der Aufnahme einen Schuh verloren und hatte sogar Zeit, in einem Geschäft einen Ersatzschuh zu kaufen, wenn auch nicht von der gleichen Farbe. Die Identität der Frau konnte nicht festgestellt werden, aber wen interessiert das schon.

Science news – Researchers from the University of Venice have been able to take a picture of a day tourist for the first time with a high-speed camera, at least of parts of her. Due to the enormously high speed with which the lady was on the road, her feet can be seen several times, but relatively clearly. Apparently, while the photo was taken, she lost a shoe and even had time to buy a replacement in a shop, which, however, does not have the same color. The identity of the woman could not be determined, but who cares about it.

Ärgerlich

Obwohl man in diesem Jahr schon den 700. Todestag des berühmten venezianischen Weltreisenden feiert, stößt man in der Lagunenstadt immer noch überall auf Spuren Marco Polos. Er war ja bekannt dafür, ein notorischer Messie zu sein und auch überall in der Stadt seinen Müll liegen zu lassen, aber irgendjemand hätte in all der Zeit durchaus einmal richtig durchwischen können! Wasser gibt es ja nun wirklich genug dort.

Annoying – Although this year you can already celebrate the 700th anniversary of the death of the famous Venetian world traveler, you still come across Marco Polo everywhere in the lagoon city. He was known for being a notorious hoarder and leaving his trash anywhere in the city, but someone could have wiped out properly in all that time! There is really a lot of water there.

Es wird eh viel zu viel geredet

Gute Eltern finden immer einen Weg, mit ihren Kindern zu kommunizieren, auch wenn die ihnen schon lange nicht mehr zuhören, nur Blödsinn im Kopf haben und Tisch und Wände beschmieren.

There’s way too much talking anyway – Good parents always find a way to communicate with their children, even if the kids have stopped listening to them for a long time, only have nonsense on their minds and vandalize everything.

(„Hör auf, ekelhaft zu sein!“ – „Tut mir Leid, Mama!“ / „Stop being disgusting!“ – „I’m sorry, Mom!“)

Kleine werden oft unterschätzt

Die venezianische Marine muss leider sparen, wo es nur geht, und verfügt darum nur noch über ein einziges Kriegsschiff, das wirklich nicht sehr furchteinflößend aussieht, aber wenn es einem in flachem Wasser gegen das Schienbein fährt, dann tut das richtig weh!

Small ones are often underestimated – Unfortunately, the Venetian Navy has to save money where it can, and therefore only has a single warship, which doesn’t look very scary, but when it hits you in the shin in shallow water, it really hurts!

Ente des Tages

Wenn es wie eine Ente aussieht und wie eine Ente auf dem Wasser treibt, dann ist es auf jeden Fall ein Boot, das ich gerne auf dem Teller hätte.

Duck of the day – If it looks like a duck and floats like a duck, then it’s definitely a boat I’d like to have on my plate.

(gesehen / seen in Venezia)

So weit ist es also!

Was ist nur mit uns passiert, dass nun sogar schon harmlose alte Damen eingesperrt werden, nur weil sie unerlaubt die Tauben füttern. Früher war das Taubenmutterl ein respektiertes Mitglied der Gesellschaft, jetzt wird sie öffentlich an den Pranger gestellt. Es ist eine Schande!

So that’s it! – What happened to us that now even harmless old ladies are locked up just because they feed the pigeons without permission. The pigeonlady used to be a respected member of society, but now she is publicly pilloried. It’s a shame!

(gesehen / seen in Venezia)