Nice, Internationaler Währungsfonds (IWF)!

Du hast Pakistan im Kampf gegen die Corona-Krise einen Notkredit in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro gewährt. Mit der Finanzhilfe könne mehr Geld für Gesundheit ausgegeben werden. Nun hat Pakistan Milliarden in Atomwaffen gesteckt, die Taliban finanziert und führt zugleich einen jahrzehntelangen Krieg gegen Indien, der sicher auch kein Schnäppchen ist. Du, IWF scheinst da sehr nachsichtig zu sein, oder hat man dir ein Angebot gemacht, das du nicht ablehnen konntest? Die nächste Milliarde bitte zu uns, Schufa ist okay! Titanic

Nice, International Monetary Fund (IMF)!
You granted Pakistan an emergency loan of around 1.3 billion euros in the fight against the corona crisis. With the grant, more money could be spent on health. Now Pakistan has put billions in nuclear weapons, financed the Taliban and at the same time waging a decade-long war against India, which is certainly not a bargain. You, IMF, seems to be very forgiving, or has an offer been made that you couldn’t refuse? The next billion please to us, credit ratings are okay! Titanic

Erschienen / published in Titanic 6/2020

Neues vom Wohnungsmarkt (5)

Günstiger Wohnraum ist leider kaum noch zu bekommen, weshalb man sich als Vermieter im Grunde alles erlauben kann und als Mieter einiges hinnehmen muss. Hartmut hatte den Schimmel unter dem Fenster durchaus bemerkt und sagte nichts. Er hatte auch nicht wirklich Lust jeden Tag in den 13. Stock zu steigen, aber es gab nun mal keinen Lift. Die Miete war unverschämt hoch, die Räume dafür lächerlich niedrig. Die Stuckdecke im Wohnzimmer war hübsch, aber dass dort ein Schwarm Tintenfische hauste und direkt über Hartmuts Kopf seine Bahnen zog, fand er etwas seltsam. Er nahm es schulterzuckend hin, doch als er auf eine lockere Diele trat und dabei ein Geräusch machte, stoben die Tiere erschrocken in die Zimmerwinkel und verspritzten dabei ihre Tinte. Man kann den Viechern natürlich keinen Vorwurf machen, aber die Wohnung nahm er dann doch nicht.

News from the housing market
Inexpensive living space is unfortunately hardly available anymore, which is why you can basically get away with everything as a landlord and have to accept a lot as a tenant. Hartmut had noticed the mold under the window and said nothing. He didn’t really feel like climbing up to the 13th floor every day, but there was no elevator. The rent was outrageously high, the rooms ridiculously low. The stucco ceiling in the living room was pretty, but it was a little strange that there was a swarm of squid making their rounds just above Hartmut’s head. He accepted it, shrugging his shoulders, but when he stepped onto a loose plank and made a noise, the animals sprayed into the corners of the room, spraying their ink. You can’t blame them, of course, but he didn’t take the apartment.

Howdy, Schäuble!

Angesichts der Einschränkungen vieler Grundrechte haben Sie davor gewarnt, dem Schutz von Leben in der Corona-Krise alles unterzuordnen: „Dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig“, verrieten Sie dem Tagesspiegel. „Wenn es überhaupt einen absoluten Wert in unserem Grundgesetz gibt, dann ist das die Würde des Menschen. Die ist unantastbar. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen.“ Mit dieser Einstellung könnten Sie sich um den Posten des Vizegouverneurs von Texas bewerben, denn der hat neulich auch gesagt, dass es Wichtigeres gebe als das Leben. Und an was denken Sie dabei? Besuch beim Friseur und im Autosalon? Dürfen wir außerdem davon ausgehen, dass Sie sich noch heute für die Abschaffung des Paragrafen 218 einsetzen werden? Fragen die Freunde der Heuchelei.

Howdy, Schäuble!
Given the limitations of many fundamental rights, you have warned against subordinating everything to the protection of life in the Corona crisis: „Then I have to say: this is not correct in this absolute“, you told the Tagesspiegel. “If there is an absolute value in our basic law at all, it is human dignity. It is untouchable. But that doesn’t rule out that we have to die.“ With this attitude you could apply for the post of Texas Vice Governor, because he too recently said that there are more important things than life. And what are you thinking of? Visiting the hairdresser and the car salon? May we also assume that you will still work to abolish paragraph 218 today? Ask the friends of hypocrisy.

Es ist lobenswert, USA,

dass Du die rechtsextreme russische „Imperialbewegung“ als Terrorgruppe eingestuft hast. Dabei handelt es sich in der Tat um Vollidioten, welche die Vorherrschaft der Weißen zum Ziel haben und anscheinend Nazis aus aller Welt zu Terroristen ausbilden. In Russland ist das offenbar nicht verboten, während es bei Dir natürlich völlig ausgeschlossen ist, dass rechtsextreme Rassisten bis unter die Zähne bewaffnet durch eine Stadt marschieren und Gegendemonstranten töten, oder ein Massaker in einer Kirche begehen oder in einer Schule. Das hat mit Terrorismus selbstverständlich nichts zu tun, sondern eher mit Folklore, nicht wahr? Da Du anscheinend ein Auge dafür hast, schau dir doch mal die deutsche AfD an. Wenn Reden von Gauland und Höcke keine Terrorakte sind, dann verstehen wir die Welt nicht mehr.

It is commendable, USA,
that you classified the extreme right Russian „Imperial Movement“ as a terrorist group. Indeed, these are idiots who’s goal is white supremacy and who apparently train Nazis from all over the world to be terrorists. This is obviously not forbidden in Russia, while it is of course completely out of the question for you to allow right-wing extremist racists, armed to the teeth, to march through a city and kill counter-demonstrators, or to commit a massacre in a church or a school. Of course, this has nothing to do with terrorism, but rather with folklore, doesn’t it? Since you apparently have an eye for it, take a look at the german AfD. If speeches from Gauland and Höcke are not acts of terrorism, then we no longer understand the world.

Renovierung

Als man sich endlich entschieden hatte, die berühmte Höhle von Lascaux nach ungefähr 17000 Jahren zu renovieren, sorgte der Malergeselle P., nachdem er ganz allein Hunderte von hässlichen Viechern entfernt hatte, für eine Sensation. Er wusste nicht wie ihm geschah, als man seine expressive Ausdruckskraft lobte und die gelungene Farbgebung. Dabei hatte er doch nur ein bisschen rumgesaut.

Renovation
When it was finally decided to renovate the famous Lascaux cave after about 17,000 years, the painter P., after removing hundreds of ugly critters all by himself, caused a sensation. He did not know what was happening to him when they praised his expressive expressiveness and the successful coloring. He had only been messing around a bit.

Was bei der Schöpfung übrig blieb (11)

Nachdem Gott im Baumarkt einen billigen Nachthimmel aus chinesischer Produktion gekauft hatte, fragte ihn seine Frau, ob er noch alle Tassen im Schrank hätte. Er war versucht, sie darauf hinzuweisen, dass er bisher weder Schränke noch Tassen erschaffen hätte und ihre Frage darum reichlich albern sei, aber tat es dann doch nicht. Was wollte sie denn? Sah doch recht ordentlich aus. Gut, der Himmel war vielleicht ein bisschen zu hell und die Sterne ein bisschen zu dunkel, aber trotzdem: Sobald er einmal etwas im Wohnzimmer herumliegen ließ, fauchte sie ihn an, doch so ein aufgeräumter Himmel gefiel ihr dann auch nicht. Frauen!

What was left over at creation
After God bought a cheap Chinese-made night sky from the hardware store, his wife asked him if he was one sandwich short of a picnic. He was tempted to point out that he had never created sandwiches nor picnics so far, and that made her question very silly, but he didn’t. What did she want? Looked pretty neat. Well, the sky was maybe a little too bright and the stars a little too dark, but still: Whenever he left something in the living room, she hissed at him, but she didn’t like such a clear sky, too. Women!

Wie es wirklich war (3)

Da es nur diesen einen fotografischen Beleg gibt, ist es leicht zu verstehen, dass die meisten Menschen die Geschichte nicht kennen und dass diejenigen, die sie kennen und leichtfertig genug waren, davon zu berichten, den Rest ihres Lebens im Irrenhaus verbringen mussten. Deshalb werde ich den Teufel tun und Ihnen irgendetwas davon erzählen. Halten Sie mich etwa für einen Trottel?

How it really was
Since there is only one piece of photographic evidence, it is easy to understand that most people do not know this story and that those who know it and were reckless enough to tell had to spend the rest of their lives in the madhouse. So I’ll be damned to tell you about it. Do you think I’m a fool?

Hoppla!

Als ich neulich nach Wochen der Quarantäne dann doch das Haus verlassen wollte, stellte ich zu meinem Erstaunen fest, dass ich zwischenzeitlich nicht nur innerlich gestorben, sondern im Allgemeinen ziemlich tot war. Peinlich.

Oops!
When I finally wanted to leave the house after weeks of quarantine, I was astonished to find that in the meantime I had not only died internally, but was in general quite dead. Embarrassing.

Was bei der Schöpfung übrig blieb (10)

Bevor Gott den Nachthimmel schuf, hatte er sich ein paar sehr hübsche Sternbilder überlegt, aber da er nicht gut zeichnen konnte, geriet ihm alles krumm und schief und sah aus, als sei er betrunken gewesen (betrunken ist übertrieben, aber zugegeben: Er hatte einen im Tee gehabt). Das verdorbene Stück Himmel stelle er auf den Speicher und besorgte im Baumarkt ein paar billige Sternbilder aus chinesischer Produktion.

What was left over at creation
Before God created the night sky, he had thought of some very pretty constellations, but since he could not draw well, everything got crooked and looked as if he had been drunk (drunk is exaggerated, but to be fair: he was). He put the spoiled piece of heaven on the attic and got some cheap Chinese constellations in the hardware store.