Nationalfeiertag

Zur Feier von 31 Jahren Deutscher Einheit werden im ganzen Land Mauern abgerissen und zeitgemäß durch Gabionen ersetzt, allerdings aus Kostengründen durch gefakte Gabionen, weil es die gerade billig bei Obi gibt und sie gut abwaschbar sind.

National holiday – To celebrate 31 years of German unity, walls are being torn down all over the country and replaced by gabions in keeping with the times, but for cost reasons with fake gabions, because they are cheap at Obi and they are easy to wash off.

Festung der Hässlichkeit

Hässliches findet man allerorten, nicht nur in der eigenen Familie. Kaum jemand weiß aber, wo die Hässlichkeit zuhause ist. Tatsächlich interessiert es auch kaum jemanden, außer die wenigen seltsamen Gestalten, die so etwas interessiert. Nach Feierabend und am Wochenende zieht sich die Hässlichkeit in ihr großzügiges aber naturgemäß potthässliches Eigenheim zurück, wo sie sich dann Dingen widmet. Weil die Hässlichkeit dabei nicht gestört werden möchte, gleicht ihr Heim einer Festung. Vielleicht ist es auch umgekehrt. Wie auch immer. Den Sommer verbrachte die Hässlichkeit früher gerne an der Costa Brava oder an der italienischen Adria, heutzutage hält sie sich aber auch gerne an der Ostsee auf. Ab Mitte September ist sie dann wieder voll und ganz damit beschäftigt, uns auf den Sack zu gehen.

Fortress of ugliness – You can find ugly things everywhere, not just in your own family. But hardly anyone knows where ugliness is at home. In fact, hardly anyone cares, except for the few strange characters who are interested in something like that. After work and on weekends, ugliness retreats to her spacious but naturally ugly home, where she then devotes herself to things. Because the ugliness doesn’t want to be disturbed, her home is like a fortress. Maybe it’s the other way around. However. The ugliness used to like to spend the summer on the Costa Brava or the Italian Adriatic Sea, but nowadays it also likes to stay on the Baltic Sea. From mid-September she will be fully occupied again with pissing us off.

Warum Sie, Daniel Föst,

in München für die FDP kandidieren, interessiert uns nicht, aber warum Sie sich auf einem Plakat, die Ärmel hochkrempelnd, so elliptisch wie unterkomplex als „Vater. Münchner. Macher.“ vorstellen, das dürfen Sie uns gerne erklären. Dass Sie sich erfolgreich fortpflanzen konnten, freut uns für Sie, allerdings ist das keine Qualifikation für den Bundestag, denn dort geht es bekanntlich wenig erotisch zu. Dass Sie Münchner sind, liegt in der Natur der Sache, das ist also eine überflüssige Information. Bleibt noch zu klären, was Sie da so machen, das Sie zu einem Macher macht. Viele Worte sind es offenbar nicht, das ist ja durchaus sympathisch. Da Sie nun schon die Ärmel oben haben: Wollen Sie sich nicht nützlich machen und uns beim Abwasch zur Hand gehen? Macht derweil ein Bierchen leer: Titanic

Why you, Daniel Föst, are running for the FDP in Munich, we don’t care, but why you put yourself on a poster, rolling up your sleeves, and describe yourself as elliptical and subcomplex as “Father. From Munich. Maker.”, you should explain. We are happy for you that you were able to reproduce successfully, but this is not a qualification for the Bundestag, because it is known that there is little eroticism there. The fact that you are from Munich is in the nature of things, so that is superfluous information. It remains to be clarified what you are doing there that makes you a maker. Obviously you do not many words, that’s really nice. Now that you’ve got your sleeves up: Don’t you want to make yourself useful and help us wash the dishes? Meanwhile, emptying a beer: Titanic

(Erschienen / published in Titanic 9/2921)

Bittere Wahrheit

Wer allen Ernstes glaubt, nach der nächsten Bundestagswahl sei Rot-Grün-Rot noch möglich, ist vermutlich der letzte Linke in der SPD und hat einen wirklich süßen Vogel.

Bitter truth – Anyone who seriously believes that red-green-red will still be possible after the next federal election is probably the last lefty in the SPD and has a really cute bird in the belfry.

Bericht zur deutschen Einheit

Deutschland sei auf dem Weg zu gleichwertigen Lebensverhältnissen weit vorangekommen, sagte neulich der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer mit dem passenden Namen Wanderwitz. Ob das stimmt? Auch wenn man es bei einer Fahrt durch Branden- oder Mecklenburg kaum glauben mag, ist sicher, dass die Deutschen zumindest eines erreicht haben: gleichwertige Todesverhältnisse.

Report on German unity – Germany has made good progress on the way to equal living conditions, said the Federal Government Commissioner for the new federal states with the appropriate name Wanderwitz (Hiking Joke). If that’s true? Even if you can hardly believe it when driving through Branden- or Mecklenburg, it is certain that the Germans have achieved at least one thing: equal death conditions.

Das Grundgesetz hat Geburtstag!

Als das Grundgesetz noch klein war und schön, da hatten die Leute es ganz lieb. Bald aber begannen die ersten, es schräg anzusehen und an ihm herumzumäkeln, dieser oder jener Artikel würde ihm nicht stehen. Manche zupften an ihm herum, schnitten da etwas ab und nähten dort etwas dran. Inzwischen ist das Grundgesetz so alt, dass es gar nicht mehr weiß, wie lange es schon da ist. Wenn es morgens in den Spiegel schaut, erkennt es sich selbst nicht mehr, und die jungen Leute scheinen es nicht mehr zu verstehen. Bald wird man es in eine Vitrine stellen und sonntags werden Kinder hineinglotzen und Grimassen schneiden.

It is the birthday of the Basic Law! – When the Basic Law was still small and beautiful, people loved it very much. But soon the first began to look at it weirdly and to complain that this or that article would not suit him. Some tugged at it, cut something off and sewed something on it. The Basic Law is now so old that it no longer knows how long it has been around. When it looks in the mirror in the morning, it no longer recognizes itself and the young people no longer seem to understand. Soon it will be put in a showcase and on Sundays children will stare into it and make faces.

Deutscher Schicksalstag

Unbemerkt von der Welt fiel vor 31 Jahren diese Mauer (Abb. ähnlich) hinter dem Haus von Heinz Karsunke in Oer-Erkenschwick um. Herr Karsunke, der leider genau in diesem Augenblick daran vorbeiging, kann sich nicht mehr erinnern, aber seine Frau bestätigt die Geschichte und schiebt ihren Mann in seinem Rollstuhl wieder vor den Fernseher. „Was muss denn bitte am 9. November noch alles geschehen, bis man ihn endlich verbietet?“ fragt sie aufgebracht. Wir wissen es leider auch nicht, aber die Frage ist berechtigt.

German fateful day
31 years ago, unnoticed by the world, this wall (similar illustration) fell over behind Heinz Karsunke’s house in Oer-Erkenschwick. Mr Karsunke, who unfortunately passed it at that very moment, can no longer remember, but his wife confirms the story and pushes her husband back in his wheelchair in front of the television. “What else has to happen on November 9th before it is finally banned?” she asks angrily. Unfortunately, we don’t know either, but the question is legitimate.

Zur Abkühlung: Deutscher Winter

Leise rieselt der Schnee
Der Wald steht still und schweiget
kein Schiff auf hoher See
kein Mann sein Weib besteiget

Der Mond ist aufgegangen
Horch! Dort stirbt ein Reh
Rote Fahnen empfangen
an den Grenzen die rote Armee

Weißt du, wieviel Sternlein stehn?
Weißt du´s, dann tu keinen Mucks
Der rote Stern steht über Bethlehem

Sieh! Dort frisst die Gans den Fuchs
Über Mülhausen kreist ein Geier
Trauert ein Stück weit um Hanns Martin Schleyer

(Aus meinem Archiv von 1997)

For cooling down: German winter
Snow falls softly
The forest stands still and is silent
no ship on the high seas
no man mounts his wife

The moon has risen
Listen! A deer dies there
Red flags are receiving
the red army at the borders

Do you know how many little stars there are?
If you know, be quiet
The red star is over Bethlehem

See! There the goose eats the fox
A vulture circles over Mulhouse
Mourns a bit for Hanns Martin Schleyer

(From my archive of 1997)

Zum Speien

Jaja, heute ist Nationalfeiertag, ich weiß. Vor 29 Jahren wurde wieder angenäht, was die Alliierten amputiert hatten. Dass wir uns dabei den Wundbrand geholt haben, ist aber eine andere Geschichte. Den 3. Oktober hat Helmut Kohl angeblich als Datum der sog. Wiedervereinigung gewählt, weil er im Gegensatz zum 9. November, den viele bevorzugt hätten, wg. ‚Dt. Schicksalstag’ usw., historisch unbelastet gewesen sei. Dabei stimmt das gar nicht: nur zwei Jahre zuvor war Franz Josef Strauß gestorben! Das war sehr geschickt von Kohl, denn so würde das Gejammer aus München um seinen Erzrivalen jedes Jahr vom Einheitsfeuerwerk übertönt werden. Darum soll heute an dieser Stelle mal gegen das Einheitsgedöns angeflüstert werden. Wer wie ich als junge „Ratte und Schmeißfliege“ unter dem Strauß-Regime politisiert wurde, weiß eh, wie sich die DDR angefühlt haben muss, auch wenn bei uns das Bier besser war. – Im Herbst 1988 nahm ich mit einigen harmlosen Karikaturen an einer Ausstellung teil, die im Rathaus eines Münchner Vororts präsentiert wurde. Als Strauß dann beim Jagen der Schlag traf, wurde meine FJS-Karikatur sofort abgehängt und wahrscheinlich auf einem Scheiterhaufen verbrannt, jedenfalls habe ich sie nie wieder gesehen. Meine liebste Strauß-Erinnerung aber ist nur ein paar Monate älter, als ich nämlich mit einer Jugendgruppe bei einem Bundestagsabgeordneten in Bonn zu Gast war. Der führte uns auch in die Bayerische Landesvertretung, die freilich mit Bildern des Großen Vorsitzenden förmlich tapeziert war. Sogar auf dem Klo gab es eines. Dort traf ich auch zum ersten Mal auf eine spezifisch bayerische Sanitäreinrichtung: das Kotzbecken. Das war ein sehr tiefes rechteckiges Waschbecken mit einem armdicken Ablauf und zwei darüber angebrachten Bügeln zum Festhalten, so dass man speien konnte, ohne sich zu beschmutzen. In dieses Becken, so wurde ehrfürchtig gewispert, habe auch ER sich schon erleichtert. Ich verzichtete, obwohl mir angesichts der Omnipräsenz des S. nicht wenig übel war.

It makes you puke – Yes, today it’s National holiday, I know. 29 years ago was attached again, what the Allies had amputated. The fact that we thereby got the gangrene, that’s a different story. Helmut Kohl allegedly chose the 3rd of October as the date of the so-called reunification because it was historically unencumbered, in contrast to the 9th of November, which would have been prefered by many, because of ‚date of german fate‘ etc. But that’s not true: only two years earlier, Franz Josef Strauss had died! This was very clever by Kohl, because now the whining from Munich about his archrivals death would be drowned out every year by the unification fireworks. Therefore today I want to whisper against the fuss a little bit. Anyone who, like me, was politicized under the Strauss regime as a young „rat and blowfly“, knows how the GDR must have felt anyway, even if the beer was better at ours. – In the autumn of 1988, I participated in an exhibition that was presented in the town hall of a Munich suburb with some harmless caricatures. After Strauss had a stroke at a deer hunt, my FJS caricature was immediately dropped and probably burned at a stake, at least I never saw it again. But my favorite Strauss-experience took place only a few months earlier, when I was part of a youth group which was invited by a member of the Bundestag in Bonn. He also took us to the Bavarian State Representation, which was literally papered with pictures of the Great Chairman. Even in the bathroom. There I also experienced a specifically Bavarian sanitary facility for the first time: the puking pond. That is a very deep rectangular washbasin with an arm-thick drain and two handles to hold on so you could vomit without getting soiled. At this basin, it was whispered reverentially, even HE himself already had relief. I renounced, though I was quite sick of the omnipresence of S.