Abgestürzt

Da der Mond zur Zeit als Statist in romantischen Komödien wenig gefragt ist, verdient er sich ein Zubrot als Hochseilartist. „Ich bin es ja gewöhnt, in der Höhe zu arbeiten, das ist nicht das Problem. Aber immer wieder klauen mir ein paar Halbstarke die Münzen aus dem Hut und bis ich unten bin, sind die schon über alle Berge.“

Fallen – Since the moon is currently in little demand as an extra in romantic comedies, she earns extra income as a tightrope artist. “I’m used to working at heights, that’s not the problem. But again and again a couple of youngsters steal the coins out of my hat and by the time I get down they’ll be over the mountains.“

Erschienen / published in Titanic 2/2021

Die letzte Grenze

Worüber der Deutsche Alpenverein kaum ein Wort verliert, weil es ihm so peinlich ist: Die Kirchturmspitze, der letzte unbestiegene Gipfel der bayerischen Alpen, der so heißt, weil er halt so aussieht, ist neulich dann doch erobert worden, und zwar von einem japanischen Touristen, der sich dessen gar nicht bewusst war. Der alte Untermoser Sepp hat es aber schon immer gesagt. „Buam!“, hat er gesagt, „Wenn ich nicht schon so klapprig wäre, dann hätt ich die Spitze schon längst genommen!“ Aber die Jungen haben ihn nur ausgelacht. „Ja freilich, Sepp!“ haben sie ihn aufgezogen. Aber alle waren sie zu feige, die Steilwände in Angriff zu nehmen. Bis dann eben der Japaner kam und zufällig entdeckt hat, dass im Inneren des Berges eine vom Wasser ausgewaschene Treppe bis auf den Gipfel führt. Der DAV sagt, dass das keine richtige Erstbesteigung sei und man einen Berg schon von außen bezwingen müsse und auch der alte Untermoser Sepp sagt etwas Ähnliches, aber es hört schon niemand mehr zu.

The final frontier
What the German Alpine Association hardly says a word about because it is so embarrassing: The top of the Church Tower, the last unclimbed peak in the Bavarian Alps, which is called like that because it looks like that, was recently conquered by a japanese Tourist who wasn’t even aware of it. The old Untermoser Sepp has always said it. “Boys!” he said, “If I weren’t already so rickety, then I would have taken the summit long time ago!” But the boys just laughed at him. „Yes, of course, Sepp!“ they teased him. But they were all too cowardly to tackle the steep walls. Until the Japanese came and discovered by chance that inside the mountain a staircase washed out by the water leads to the peak. The Alpine Association says that this is not a real first ascent and that you have to conquer a mountain from the outside and the old Untermoser Sepp says something similar, but nobody is listening anymore.

Erschienen / published in Titanic 1/2021

Und übrigens, Mr. Bond!

Nun wurde also der Start Ihres neuesten Films erneut verschoben. Wäre es dann nicht sinnvoll, den Titel entsprechend zu ändern? Also zum Beispiel „Keine Zeit, ins Kino zu gehen“ oder besser noch „Keine Zeit für den Quatsch“. Geschüttelt: Titanic

And by the way, Mr. Bond!
So now the start of your latest movie has been postponed again. Wouldn’t it make sense then to change the title accordingly? For example, “No time to go to the cinema” or, better yet, “No time for nonsense”. Shaken: Titanic

Erschienen / published in Titanic 12/2020

Großartig, Mr. Connery!

Dass Sie noch vor dem Start des neuen Bond-Filmes „Keine Zeit zu sterben“ tatsächlich sterben, ist vermutlich die Sorte schottischer Humor, den die Engländer so lieben. Gerührt: Titanic

Great, Mr. Connery!
That you actually die before the start of the new Bond film „No Time to Die“ is probably the kind of Scottish humor that the English love so much. Stirred: Titanic

Erschienen / published in Titanic 12/2020

Die Abenteuer von Pavel Havel (1)

Eines Tges km Pvel Hvel, dem berühmten tschechischen Großmeister ller Klssen gnz plötzlich der Buchstbe bhnden. Weil er ber bhnden km, wollte niemnd Pvl Hvel gluben, d er j den Vokl nicht mehr usprechen konnte. Es km noch schlimmer! Pltzlch kmn hm ch ll ndrn Vkl bhndn: Ncht nr ds, sndrn ch ds nd ds. Sgr ds wr ncht mhr d! Vrflxt! – Dch s wr d tschchsche Sprche rfndn!

The Adventures of Pavel Havel
One dy Pvel Hvel, the fmous Czech grnd mster of ll clsses, suddenly lost the letter. But becuse it ws lost, nobody wnted to believe Pvel Hvel, since he could no longer pronounce the vowel. It got worse! Sddnly h lst ll thr vwls: Nt nly th, bt ls the nd th. vn th ws n lngr thr! Drn! – Bt tht’s hw th Czch lngg ws nvntd!

Erschienen / published in Titanic 12/2020

Anmerkung: Pavel Havel hat bestätigt, dass es vollkommen mit den Gesetzen der Natur und des Menschen vereinbar ist, dass sein erstes Abenteuer nach seinem zweiten veröffentlicht wird.

Note: Pavel Havel has confirmed that it is completely compatible with the laws of nature and man that his first adventure should be published after his second.

Die Abenteuer von Pavel Havel (2)

Eines Tages wurde Pavel Havel, der berühmte tschechische Großmeister aller Klassen von seiner Frau aus Wut über eine Nichtigkeit aus dem Fenster geworfen. Weil aber Pavel Havel wusste, was aus so einer Sache an Unheil erwachsen kann und die Nichtigkeit wirklich nicht der Rede wert war, machte er auch kein Aufhebens davon, sondern stürzte sich sogleich selbst ein weiteres Mal aus dem Fenster, und dann ein drittes und ein viertes Mal, und dies tat er solange, bis sich die Menschenmenge auf der Straße unterhalb des Fensters aus Überdruss und Langeweile zerstreute.

The adventures of Pavel Havel
One day, Pavel Havel, the famous Czech grandmaster of all classes, was thrown out the window by his wife out of anger over something nothing. But because Pavel Havel knew what disaster could result from such a thing and the negligence was really not worth mentioning, he made no fuss about it, but immediately rushed himself out of the window one more time, and then a third time and a fourth, and he did so until the crowd in the street below the window of weariness and boredom dispersed.

Erschienen / Published in Titanic 10/2020

Nur konsequent, Berufsschule für Mediengestaltung in Fürth,

ist es, dass deine Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern zum Blockunterricht anreisen müssen, weil ein in Zeiten der Pandemie u.U. angesagter Online-Unterricht den Auszubildenden ein völlig falsches Bild der bundesdeutschen Medienrealität vermitteln würde. Davon, dass es sich um „Neuland“ handelt, von dem eigentlich keiner so recht weiß, ob man nicht vielleicht doch in Indien gelandet ist, kann man sich auf deiner homepage überzeugen, auf der schon jetzt „Informationen zur Abschlussprüfung Sommer 2015“ angekündigt werden, freilich ohne funktionierenden link. Weiter so! Titanic

It’s only consistent, vocational school for media design in Fürth,
that your students from all over Bavaria have to travel to block lessons, because in times of pandemic an online lesson would give the trainees a completely wrong picture of the German media reality. You can see for yourself that this is „new territory“, which nobody really knows whether you might have landed in India after all, on your homepage, on which „Information on the final exam summer 2015“ is already announced, of course without a working link. Keep it up! Titanic

Erschienen / published in Titanic 10/2020

Hallo Julia!

Du hast bei Spiegel-online unter die Nachricht, dass in München sechs Personen mit einem PKW in eine Menschenmenge gefahren sind, um anschließend auf die Opfer einzuprügeln, kommentiert: „6 Personen. Da weiß jeder, was das für Leute sind.“ Natürlich weiß jeder, dass es sechs Clowns waren, sonst hätten sie niemals in dem Auto Platz gefunden. Oder was meinst du? Grüßle: Titanic

Hello Julia!
At Spiegel-online, you commented on the news that six people drove into a crowd in Munich in a car and then beat the victims: “6 people. Everyone knows what kind of people they are.” Of course, everyone knows that there were six clowns, otherwise they would never have fit in the car. Or what do you mean? With little regard: Titanic

Erschienen / published in Titanic 9/20

Wie, Schröder Gerd,

haben Sie das wieder angestellt? Da hat sich Äthiopien ein Jahrhundertbauwerk gegönnt und es Ihnen gewidmet: Der Grand-Ethiopian-Renaissance-Dam („Gerd“) ist bis zu 155 Meter hoch, also nur geringfügig kleiner als Ihr Ego, und durchschneidet mit seiner Mauer kilometerweit das Niltal. Sein Reservoir soll dreimal so groß werden wie der Bodensee. Respekt. Irgendetwas müssen Sie wohl richtig gemacht haben, aber was? Ratlos: Titanic

How, Schröder Gerd,
did you do that again? Ethiopia has given itself a building of the century and dedicated it to you: The Grand Ethiopian Renaissance Dam („Gerd“) is up to 155 meters high, which is only slightly smaller than your ego, and cuts through the Nile Valley with its wall for miles. Its reservoir is said to be three times the size of Lake Constance. Respect. You must have done something right, but what? Perplexed: Titanic

Erschienen / published in Titanic 9/20