Ethnologische Studie in Zeiten der Corona-Pandemie (4)

Weil neulich wieder mal die S-Bahn ausfiel, musste ich einen Regionalzug zurück in die Stadt nehmen, der wegen der Betriebsstörung natürlich überfüllt war. In dem engen Bereich zwischen den Türen drängten sich die Passagiere, weshalb ich in die angrenzende 1. Klasse flüchtete, in der sich niemand befand. Die meisten Leute befolgen eben auch in so einer Situation noch die Regeln. Nur ein junger Mann und eine ältere Frau taten es mir gleich. Die Frau setzte sich in die Vierergruppe nebenan, zog sich die Maske vom Gesicht und begann kräftig zu husten. Auf meine Beschwerde hin schrie sie mich an, ich solle sie in Ruhe lassen und riet mir, mich zu verpissen, was ich aufgrund des Hustens auch umgehend tat. Es war vermutlich der erste und einzige sinnvolle Ratschlag, den sie jemals jemandem gegeben hat.

Ethnological study in times of the corona pandemic – Because the S-Bahn failed again recently, I had to take a regional train back to the city, which was of course overcrowded due to the disruption. The passengers werde packed in the narrow space between the doors, which is why I fled to the adjoining 1st class, which was empty. Most people still follow the rules in such a situation. Only a young man and an older woman did the same to me. The woman sat down in the group of four next to me, pulled the mask off her face and began to cough violently. When I complained, she yelled at me to leave her alone and advised me to piss off, which I immediately did because of the cough. It was probably the first and only useful piece of advice she’d ever given anyone.

Rätsel des Alltags (2)

Warum geht der Hersteller dieser Klopapierverpackung davon aus, dass jemand, der Schwierigkeiten hat, eine Klopapierverpackung zu öffnen, weiß, wie man deren Inhalt unfallfrei verwendet?

Everyday Mystery – Why does the manufacturer of this toilet paper packaging assume that someone who has difficulty opening toilet paper packaging knows how to use its contents without accidents?

(On the foil: Particularly easy to open)

Besorgtes Virus

Das Virus hat anscheinend schreiben gelernt und gibt so seiner Sorge vor Vernichtung Ausdruck. Es hat nicht Unrecht, wir wollen es ja loswerden. Es deshalb als Wut-Virus und Verschwörungstheoretiker zu diffamieren, ist natürlich falsch. Es ist eben ein besorgtes Virus und wir sollten seine Sorgen ernst nehmen, bevor wir es umbringen. Andernfalls treibt man es womöglich den Rechtsextremen in die Arme und die sind ja mit ihrer eigenen Dummheit schon gestraft genug.

Concerned Virus – The virus has apparently learned to write and thus expresses its concern about destruction. It’s not wrong, we want to get rid of it. To defame it as an anger virus and conpiracist is of course wrong. It’s a worried virus and we should take its worries seriously before we kill it. Otherwise you might drive it into the arms of right-wing extremists and they are punished enough with their own stupidity.

Interessante Frage

Wenn Sie vibrieren, weil Sie Parkinson haben oder aussehen wie ein Strichmännchen, sollten Sie zum Arzt gehen und wenn Sie sich für eine Gitarrensaite oder ein Erdbeben halten sollten Sie auch zum Arzt gehen. Zusammenfassend: Wenn Sie sich von diesem Quatsch angesprochen fühlen: Gehen Sie zum Arzt! Wenn nicht, dann ebenfalls, denn irgendetwas ist ja immer. Außerdem können Sie dort nicht nur spannende Krankheiten bekommen, Sie können sich im Wartezimmer auch nett unterhalten. Irgendjemandem dort geht es immer schlechter und das richtet Sie wieder auf, so dass Sie den Arzt gar nicht brauchen und freudig und beschwingt die Praxis verlassen können. Und 85 Euro haben Sie so auch gespart!

Interesting question – If you vibrate because you have Parkinson’s disease or look like a stick figure you should see a doctor, and if you think you are a guitar string or an earthquake you should see a doctor too. In summary: If you feel addressed by this nonsense: Go to the doctor! If not, you should see a doctor anyways, because something is always wrong. In addition, not only can you get exciting diseases there, you can also have a nice chat in the waiting room. Somebody there is doing worse and that lifts you up again so that you don’t need the doctor at all and can leave the practice happy and with good vibrations. And you also saved 85 euros! (On the poster: „Becoming aware of your own vibration – and then what?“)

Hilfsangebot

Neulich, am Samstag vor Einführung der Maskenpflicht in Geschäften, bin ich (schon mit Maske) im Supermarkt. Eine Frau mit kleinem Kind (ohne Masken) stellt sich direkt neben mich. Meinen Hinweis auf diese Umstände schmettert sie ab: „Maskenpflicht erst am Montag!“ Als ich sie darüber aufkläre, dass das Virus sich nicht an die Anweisungen der bayerischen Staatsregierung hält und ich es sei, der sie schütze, meint sie, dass so deprimierte Leute wie ich zum Kotzen seien. Nun zweifle ich, ob wir tatsächlich das Richtige tun. Vielleicht versucht die Natur uns zu helfen, all die Vollidioten endlich loszuwerden?

Help offer
The other day, on the Saturday before the introduction of the mask requirement in shops, I am (already with a mask) in the supermarket. A woman with a small child (without masks) stands right next to me. She dismisses my reference to these circumstances: „Obligation to wear a mask only on Monday!“ When I tell her that the virus does not follow the instructions of the Bavarian state government and that it is I who protect her, she says that depressed people like me suck. Now I doubt whether we are actually doing the right thing. Maybe nature is trying to help us finally get rid of all the idiots?

Draußen vor der Tür

Gestern, am Tag vor den Ausgangsbeschränkungen, durften die Deppen, hoffentlich zum letzten Mal, hinaus.

Andererseits gab es auch Schönes zu entdecken.

Outside the door
Yesterday, the day before the exit restrictions, the fools were allowed out for the last time, I hope.
On the other hand, there was also something beautiful to discover.

Ethnologische Studie in Zeiten der Corona-Pandemie (2)

Sagt ein betrunkener Schimpanse zum anderen: „Was hältst du davon? Wegen des Coronavirus schließen wir am Montag alle Schulen und verbieten den Lehrern jeden Kontakt.“
Sagt der andere betrunkene Schimpanse: „Geniale Idee! Aber am Sonntag und Montag zwingen wir sie unter Androhung von Geldstrafen, sich als Wahlhelfer mit 1000 anderen in eine Halle zu setzen und Stimmen zu zählen!“
„Ha ha ha!“

Ethnological study in times of the corona pandemic (2)

One drunk chimpanzee says to the other: „What do you think of this? Because of the corona virus, we close all schools on Monday and prohibit teachers to meet each other.”
The other drunken chimpanzee says: “Brilliant idea! But on Sunday and Monday, we force them under the threat of fines to sit in a hall with 1000 others as election workers and count votes!”
„Ha ha ha!“

Ethnologische Studie in Zeiten der Corona-Pandemie (1)

Bisher dachte ich angesichts der üblichen verkniffenen Visagen morgens in der U-Bahn, die Mehrheit der Leute leide unter Verstopfung, aber anscheinend verbringen sie ihre dummen sinnlosen Leben damit, sich die verflüssigte Seele aus dem Leib zu scheißen und dabei tonnenweise Klopapier zu verbrauchen. Mit Aussagen über den Charakter eines Volkes soll man ja aus guten Gründen zurückhaltend sein. Aber falls es noch eines Beweises bedurfte, dass der Deutsche ein im Wortsinne analfixiertes asoziales Arschloch ist, dann habe ich ihn gestern erbracht, nachdem ich auf der Suche nach Toilettenpapier in 10 Supermärkten dasselbe Bild vorfand.

Ethnological study in times of the corona pandemic
So far, given the usual grim mugs in the morning on the subway, I thought the majority of people were constipated, but apparently they were spending their stupid, pointless lives shitting their liquefied souls out of their bodies, using up tons of toilet paper. For good reasons, one should be reluctant to make statements about the character of a people. But if there was yet another proof that the German was literally an anal-retentive anti-social asshole, I did it yesterday after finding the same picture in 10 supermarkets looking for toilet paper.