Neues aus dem Wald (10)

Auch im Wald hat die Pandemie zu gesellschaftlichen Verwerfungen geführt. In manchen Rudeln wurde so hart um Masken und Impfungen gestritten, dass man sich nun aus dem Weg geht und nicht einmal mehr miteinander röhrt.

News from the forest – The pandemic has also led to social upheavals in the forest. In some packs, masks and vaccinations were argued so hard that they now avoid contact and don’t even roar with each other.

Krise

Um den Einzelhandel steht es wahrlich nicht gut. Aufgrund der Pandemie hat der Laden um die Ecke seit über einem Jahr geschlossen. Man kann zwar etwas bestellen, aber es gibt so gut wie nichts mehr. Ich brauche weder ein paar halb verwelkte Rosen noch eine Dankeskarte für die Großeltern. Meine Großeltern sind alle tot und dafür bin ich ihnen nicht dankbar. Und Rosen habe ich noch nie gemocht. Für das Schnapsglas hätte ich vielleicht Verwendung, aber der Arzt hat mir abgeraten. Wo soll das alles enden?

Crisis – The retail sector is really not doing well. Due to the pandemic, the corner store has closed for over a year. You can order something, but there is almost nothing left. I don’t need a couple of half-withered roses or a thank you card for the grandparents. My grandparents are all dead and I am not grateful to them for that. And aside from that I’ve never liked roses. I might have a use for the shot glass, but the doctor advised against it. Where is all of this supposed to end?

What a difference a Pieks makes?

Einen kleinen Fleck, etwas Kopfweh und ein bisschen Sicherheit vor den Idioten, die nicht wissen, wie man eine Maske richtig aufsetzt, aber glauben, es generell besser zu wissen.

What a difference a prick makes? – A small stain, a bit of a headache and a bit of security from the idiots who don’t know how to put a mask on properly, but think they generally know better.

2021: A Space Odyssey

Diesmal nicht von Kubrick und auch nicht zum Jupiter, sondern mit der S-Bahn durch den ebenso öden Münchner Westen. Die Sitzplätze sind leer, denn Frank und Dave haben sich freiwillig in die Tiefschlafkammern begeben. HAL hat ihnen keine Kinderlieder vorgesungen, sondern sie alle fünf Minuten mit bayerischem Akzent daran erinnert, Abstand zu halten und Masken zu tragen.

2021: A Space Odyssey – This time not by Kubrick and also not to Jupiter, but with the S-Train through the equally desolate west of Munich. The seats are empty because Frank and Dave have voluntarily gone to the deep sleep chambers. HAL did not sing them children’s songs, but reminded them every five minutes with a Bavarian accent to keep their distance and wear masks.

Lösungsvorschlag

Der sog. Lockdown ist Mist, das weiß jeder. Trotzdem müssen wir da durch. Vielleicht sollten wir einfach überall diese Schilder anbringen, Selbstbetrug ist ja zum Glück noch nicht strafbar.

Proposed solution – The so-called lockdown is crap, everyone knows that. Still, we have to go through it. Maybe we should just put up these signs everywhere, fortunately self-deception is not yet a criminal offense. (On the sign: Private Party)

Ethnologische Studie in Zeiten der Corona-Pandemie (4)

Weil neulich wieder mal die S-Bahn ausfiel, musste ich einen Regionalzug zurück in die Stadt nehmen, der wegen der Betriebsstörung natürlich überfüllt war. In dem engen Bereich zwischen den Türen drängten sich die Passagiere, weshalb ich in die angrenzende 1. Klasse flüchtete, in der sich niemand befand. Die meisten Leute befolgen eben auch in so einer Situation noch die Regeln. Nur ein junger Mann und eine ältere Frau taten es mir gleich. Die Frau setzte sich in die Vierergruppe nebenan, zog sich die Maske vom Gesicht und begann kräftig zu husten. Auf meine Beschwerde hin schrie sie mich an, ich solle sie in Ruhe lassen und riet mir, mich zu verpissen, was ich aufgrund des Hustens auch umgehend tat. Es war vermutlich der erste und einzige sinnvolle Ratschlag, den sie jemals jemandem gegeben hat.

Ethnological study in times of the corona pandemic – Because the S-Bahn failed again recently, I had to take a regional train back to the city, which was of course overcrowded due to the disruption. The passengers werde packed in the narrow space between the doors, which is why I fled to the adjoining 1st class, which was empty. Most people still follow the rules in such a situation. Only a young man and an older woman did the same to me. The woman sat down in the group of four next to me, pulled the mask off her face and began to cough violently. When I complained, she yelled at me to leave her alone and advised me to piss off, which I immediately did because of the cough. It was probably the first and only useful piece of advice she’d ever given anyone.

Unappetitlich

Wie Sie wohl auch, habe ich zur Zeit richtig die Nase voll: Winter, Corona, Lockdown, Homeoffice, Söder und was der Zumutungen mehr sind. Erstaunlich aber ist, was da beim Schneuzen dann alles im Taschentuch landet.

Obnoxious – Like you, I’m really fed up at the moment: Winter, Corona, Lockdown, Home Office, Söder and all the other impositions. But it’s amazing what ends up in the handkerchief when I blow my nose.

(in German ‚to be fed up‘ translates to ‚the nose is full‘)

Besorgtes Virus

Das Virus hat anscheinend schreiben gelernt und gibt so seiner Sorge vor Vernichtung Ausdruck. Es hat nicht Unrecht, wir wollen es ja loswerden. Es deshalb als Wut-Virus und Verschwörungstheoretiker zu diffamieren, ist natürlich falsch. Es ist eben ein besorgtes Virus und wir sollten seine Sorgen ernst nehmen, bevor wir es umbringen. Andernfalls treibt man es womöglich den Rechtsextremen in die Arme und die sind ja mit ihrer eigenen Dummheit schon gestraft genug.

Concerned Virus – The virus has apparently learned to write and thus expresses its concern about destruction. It’s not wrong, we want to get rid of it. To defame it as an anger virus and conpiracist is of course wrong. It’s a worried virus and we should take its worries seriously before we kill it. Otherwise you might drive it into the arms of right-wing extremists and they are punished enough with their own stupidity.

5 minus 1. Eine Bilanz

Was mir von meiner Covid-19-Infektion blieb, waren ein sechsmonatiger trockener Husten, ein präseniler Hang zum Nachmittagsschläfchen und die Abwesenheit meines Geruchsinnes. – Nicht riechen zu können, ist manchmal ein Segen. Ich war zeitlebens übersensibel, aber plötzlich war U-Bahn-Fahren auch im Sommer gar kein Problem mehr. Andererseits ist es sehr irritierend, sich selbst nicht riechen zu können. Als hätte ich keine Schweißdrüsen mehr. Am schlimmsten ist, dass das Schöne, Gute und Wahre seine besondere Qualität verliert und vom Mittelmäßigen und Miesen kaum mehr zu unterscheiden ist. Ich hatte mir über Jahre ein bisschen Geschmack antrainiert, was guten Wein und gutes Essen betrifft. Jetzt kann ich immerhin noch bittere Tränen von saurem Wein unterscheiden und würde merken, wenn die Schokolade gesalzen wäre. – Nun gut, alle sagten, das gehe schon irgendwann vorbei. Viele hätten das, aber es gehe vorbei. – Dann kam die Maskenpflicht. „Komisch!“ dachte ich, „die Maske riecht so muffig.“ Nicht schön, aber gut, denn anscheinend war der Geruchsinn wieder da. Hurra! Doch auch die Wäsche aus dem Trockner roch plötzlich muffig. Stimmt etwas nicht mit der Maschine? Als ich im Büro einen Aktenordner aus dem Schrank nahm, roch der Ordner, als käme auch er gerade aus dem Wäschetrockner. Meine Kolleginnen sagten, der Ordner rieche nach Ordner. Spätestens dann ahnte ich, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung war. Als am nächsten Morgen die Kaffeedose das Aroma eines vollen Aschenbechers verströmte, da wusste ich es. Seitdem rieche ich einiges, nur nie das Richtige. Eine Zeitlang roch die Welt nach saurer Milch und Staub. Momentan riecht alles nach einer Mischung aus glühendem Metall und ranziger Butter. Das sind komplett geisteskranke Kombinationen und ich weiß nicht, was die Welt mir damit sagen will. Vermutlich, dass sie mich nicht riechen kann.

5 minus 1. A balance – What remained of my Covid-19 infection were a six-month dry cough, a presenile tendency to take an afternoon nap and the absence of my sense of smell. – Not being able to smell is a blessing sometimes. I was overly sensitive all my life, but suddenly riding the subway was no longer a problem even in summer. On the other hand, it is very irritating not to be able to smell yourself. As if I had no more sweat glands. The worst thing is that the beautiful, the good and the true lose their special quality and can hardly be distinguished from the mediocre and the bad. Over the years I had developed a little taste for good wine and good food. Now I can at least distinguish bitter tears from sour wine and would notice when the chocolate was salted. – Well, everyone said that it would end sometime. Many suffer from it, but it will pass. – Then came the mask requirement. “Funny!” I thought, “the mask smells so musty.” Not nice, but good, because apparently the sense of smell was back. Hooray! But also the laundry that came out of the dryer suddenly smelled musty. Is there something wrong with the machine? When I took a folder out of the closet in the office, the folder smelled as if it had just come out of the dryer. My colleagues said the folder smelled like folder. At the latest then I suspected that something was completely wrong. The next morning when the coffee can gave off the aroma of a full ashtray, I knew it. Since then I’ve smelled a lot, just never the right thing. For a while the world smelled of sour milk and dust. Right now everything smells like a mixture of glowing metal and rancid butter. These are completely insane combinations and I don’t know what the world is telling me. Presumably that she can’t smell me (what is the german expression for: that she do not like me).