Oben in Auckland

Der Sky Tower in Auckland ist angeblich das höchste Gebäude der Südhalbkugel, was, wenn man bedenkt, das diese v.a. aus Wasser besteht, nicht mehr ganz so beeindruckend ist. Sehr eindrucksvoll ist aber der Ausblick auf die Stadt und die über 50 Vulkane, die ihre Landschaft geformt haben. Noch schöner war, dass man im Turmcafé nicht nur steinharte slices, staubtrockene scones oder mit custard gefüllte Pappe, sondern tatsächlich ein richtiges Stück Torte bekommen konnte.

Up in Auckland – The Sky Tower in Auckland allegedly is the tallest building in the southern hemisphere, which isn’t all that impressive when you consider that it’s mostly covered with water. But the view of the city and the more than 50 volcanoes that have shaped its landscape is very impressive. It was even nicer that in the Café you could not only get rock-hard slices, bone-dry scones or cardboard filled with custard, but actually a real piece of cake.

Schilder, die bald nicht mehr gebraucht werden (2)

Da inzwischen niemand mehr weiß, wann und wozu man sich bedankt, werden die diesbezüglichen Hinweise nach und nach entfernt, obwohl es doch vernünftiger wäre, mehr davon aufzustellen. Aber Vernunft und Bürokratie schließen sich bekanntlich aus. Es ist zum Verrücktwerden!

Signs that will soon be obsolete – Since no one knows anymore when and for what reason to say thank you, the references to this are gradually being removed, although it would be more sensible to post more of them. But reason and bureaucracy are mutually exclusive. It is to be crazy!

Oase in der Wüste

Kulturell haben die meisten Kleinstädte nicht viel zu bieten, das ist auch in Neuseeland nicht anders. Aber in manchen Orten gibt es überraschend gute Museen, in New Plymouth z.B. die Govett Brewster Art Gallery, die nicht nur architektonisch interessanter ist als vieles, was so in Deutschland herumsteht, sondern auch sehr schöne Kunst gezeigt hat.

Oasis in the desert – Most small towns don’t have much to offer culturally, and that’s no different in New Zealand. But in some places there are surprisingly good museums, in New Plymouth e.g. the Govett Brewster Art Gallery, which is not only architecturally more interesting than much of what is around in Germany, but also has very beautiful art on display.

Typisch Ärzte!

Obwohl die Erde schon erwachsen ist, leidet sie immer wieder unter schlimmen Hautunreinheiten. Gegen Pickel dieser Größenordnung helfen Kosmetika und Aknesalben leider nicht mehr, weshalb der Hautarzt auch zu einer psychotherapeutischen Behandlung rät. Dass die Erde seit einigen hunderttausend Jahren Mensch hat, ignoriert der Quacksalber jedoch, weil er sonst zugeben müsste, dass er gegen diesen Parasiten schlichtweg nichts in der Hand hat.

Typical of doctors! – Although the earth has grown up, it still suffers from bad skin blemishes. Unfortunately, cosmetics and acne ointments no longer help against pimples of this magnitude, which is why the dermatologist also recommends psychotherapeutic treatment. However, the quack ignores the fact that the earth has had humans for several hundred thousand years, because otherwise he would have to admit that he simply has nothing in his hands against this parasite.

Mt. Taranaki versteckt sich

Vulkane werden zu Unrecht für extrovertiert gehalten, dabei sind Ausbrüche wie bei den meisten anderen Menschen auch nur eine vorübergehende Phase in ihrem Leben. In der Jugend baut eben jeder mal Mist. Mt. Taranaki ist sogar so extrem schüchtern, dass er sich seit Tagen hinter Wolken versteckt, dabei sind wir sehr weit gefahren, nur um ihn zu sehen. Mensch, werde endlich erwachsen!

Mt. Taranaki is hiding – Volcanoes are often wrongly considered to be extroverted, but like most other people, eruptions are only a passing phase in their lives. When you’re young, everyone messes up. In fact, Mt. Taranaki is so extremely shy that he has been hiding behind clouds for days, and we drove a long way just to see him. Man, grow up!

Neues aus der Wissenschaft (11)

Neuseeländische Forscher haben Belege dafür gefunden, dass auch das metrische System nicht widerspruchsfrei ist, als sie neulich zum ersten Mal zwei Meter in freier Wildbahn beobachten konnten. Unsere Vorstellung davon, wie lang zwei Meter sind, beruht tatsächlich auf Modellen und Hörensagen aus dem 18. Jh., während nun erneut deutlich wird, dass die Metrologie keine exakte Wissenschaft ist. Angloamerikanische Apologeten der imperial units können sich nun bestätigt fühlen, obwohl deren albernes System natürlich weder imperial noch ein System ist.

Science news – New Zealand researchers have found evidence that the metric system is not consistent either when they recently observed two meters in the wild for the first time. Our idea of the length of two meters is indeed based on models and hearsay dating back to the 18th century, while it is once again becoming clear that metrology is not an exact science. Anglo-American apologists for the imperial units can now feel vindicated, although their silly system is of course neither imperial nor a system.

Andere Länder, andere Widersprüche

In Auckland an einer Ampel wartend spricht mich ein irgendwie orientalisch aussehender Mann an: Es sei viel zu heiß, jammert er, dabei hat es 14 Grad und es geht ein kühler Wind, denn hier ist gerade Winter. Vielleicht liege es daran, dass er eine zu dicke Daunenjacke trage, gebe ich zu bedenken, aber das ignoriert er. Wir machen also small talk über das Wetter und es stellt sich heraus, dass er ein aus Oslo stammender Norweger ist, der nun hier lebt, und zwar viel lieber als in Norwegen, denn er möge es gerne warm und hier sei das Wetter generell besser. Obwohl es in diesem Moment zu regnen anfängt, widerspreche ich nicht. Als Tourist soll man nicht naseweis sein.

Different countries, different contradictions – Waiting at a traffic light in Auckland, a somehow oriental-looking man speaks to me: It’s much too hot, he complains, but in fact it’s 14 degrees and there’s a cool wind, because it’s winter here right now. Maybe it’s because he’s wearing a down jacket that’s too thick, I suggest, but he ignores that. So we make small talk about the weather and it turns out that he is a Norwegian from Oslo who now lives here and prefers it to Norway because he likes it warm and the weather is generally better here. Although it starts raining at that moment, I don’t disagree. As a tourist you shouldn’t be cheeky.

Manche mögen’s heiß

Im Museumscafé in Auckland fragt mich die Bedienung, ob ich den Brownie ‚heated’ haben will. Der Kiwi erhitzt nämlich alles Essbare gerne, vermutlich weil es in den zugigen Holzhäusern ohne Zentralheizung so kalt ist. Man stelle sich vor, in einem deutschen Café würde man gefragt, ob man das Stück Schwarzwälder Kirschtorte gerne aufgewärmt haben möchte. Das gäbe Mord und Totschlag.

Some like it hot – At the museum café in Auckland, the waitress asked me if I wanted the brownie heated. The kiwi likes to heat everything edible, probably because it is so cold in the drafty wooden houses without central heating. Imagine being asked in a German café if you would like a slice of Black Forest Cake warmed up. That would be murder and manslaughter.

Too much information

Die Neuseeländer sind wirklich nett, höflich und zuvorkommend, aber manchmal auch ein bisschen zu aufmerksam. So werde ich, anscheinend wegen meines Akzents, jeden Tag zutreffend aber ungefragt mehrmals darüber informiert, dass ich aus Deutschland komme, wobei ich ja ans andere Ende der Welt geflogen bin, um genau diesen Umstand mal vergessen zu dürfen.

Too much information – The New Zealanders are really nice, polite and courteous, but sometimes a bit too attentive. So, apparently because of my accent, I am informed several times every day, correctly but without having asked for, that I come from Germany, although I flew to the other end of the world to be able to forget exactly this fact.