Aus dem Familienalbum (72)

Großonkel Robert hat schon vor Jahren an seiner Haustür einen Schlitz angebracht und der Familie mitgeteilt, dass künftig bei Besuchen von Verwandten ein Eintrittsgeld in Höhe von 100 Mark fällig werde. Es sei ihm im Übrigen völlig klar, dass die Mark schon lange außer Mode sei und man inzwischen in Euro bezahle, was zum einen eine Frechheit und zum anderen ein Segen sei, denn erst so könne er sicher sein, auch weiterhin von unerwünschtem Familienbesuch verschont zu bleiben. Überflüssig zu sagen, dass Großonkel Robert in der Familie nicht hoch angeschrieben ist.

From the family album – Granduncle Robert attached a slit to his front door years ago and informed the family that in the future there would be a fee of 100 marks when relatives would like to visit him. Incidentally, it was completely clear to him that the mark has been out of fashion for a long time and that one is now paying in euros, which is on the one hand a cheek and on the other hand a blessing, because it could only be so that he continues to be spared from undesirable family visits. To say that granduncle Robert is not in the family’s good books seems unnecessary.

Na sowas!

Wie ich eben zu meiner Überraschung feststellen musste, habe ich einen Untermieter! Er sagt, sein Name sei Leitz, weswegen er jedes Recht habe, in einem seiner Ordner zu wohnen und ich möge nun bitte wieder die Türe schließen, er könne sich nicht erinnern, mich eingeladen zu haben. Von mir aus. Miete zahlt er natürlich keine, aber solange er in der Ablage 2013-14 wohnen bleibt und keinen Lärm macht, soll es mir gleich sein.

Oops! – As I found to my surprise, I have a sub-tenant! He says his name is Leitz, which is why he has every right to live in one of his folders and I may now please close the door again, he could not remember having invited me. I don’t mind. Of course, he does not pay rent, but as long as he stays in the 2013-14 documents and does not make any noise, it should be the same for me.

Neues aus der Wissenschaft (32)

Forschern der Universität in Venedig ist es mit einer Hochgeschwindigkeitskamera erstmals gelungen, ein Bild einer Tagestouristin zu machen, zumindest von Teilen von ihr. Aufgrund der enorm hohen Geschwindigkeit, mit der die Dame unterwegs war, sind ihre Füße mehrmals, aber relativ deutlich zu erkennen. Anscheinend hat sie während der Aufnahme einen Schuh verloren und hatte sogar Zeit, in einem Geschäft einen Ersatzschuh zu kaufen, wenn auch nicht von der gleichen Farbe. Die Identität der Frau konnte nicht festgestellt werden, aber wen interessiert das schon.

Science news – Researchers from the University of Venice have been able to take a picture of a day tourist for the first time with a high-speed camera, at least of parts of her. Due to the enormously high speed with which the lady was on the road, her feet can be seen several times, but relatively clearly. Apparently, while the photo was taken, she lost a shoe and even had time to buy a replacement in a shop, which, however, does not have the same color. The identity of the woman could not be determined, but who cares about it.

Technik von gestern (5)

Als der Gebrauch von Botox noch nicht üblich war, mussten die Menschen noch festinstallierte Mimikschalter benutzen, wenn sie Freude oder Missmut auch nonverbal ausdrücken wollten. Da dies im Zeitalter der Sozialen Medien mit Emojis viel einfacher geht, sieht man eine Vorrichtung wie die abgebildete nur noch in Museen oder in albernen Filmen.

Yesterday’s technology – When the use of botox was not yet common, people still had to use fixed facial expression switches if they wanted to express joy or ill humour non-verbally. Since this is much easier with emojis in the age of social media, you can only see a device like the one shown in museums or in silly films.

Neues aus der Botanik (2)

Dass der Frühling nun endlich da ist, mag den Blick dafür trüben, dass der Klimawandel gerade so deutlich zu spüren ist wie noch nie zuvor. Wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart mitteilen, hat die Erderwärmung nun sogar dazu geführt, dass bisher unauffällige Strom- und Signalmasten Blüten austreiben. Den Forschern zufolge müssen wir uns darauf einstellen, dass sich besonders die üblichen Donaumasten in den kommenden Jahrzehnten unkontrolliert ausbreiten und konkurrierende Arten aus Holz und Kunststoff aus ihren ökologischen Nischen vertreiben werden. Garten- und Balkonbesitzer werden aufgefordert, junge Triebe rigoros zu entfernen und auf dem örtlichen Wertstoffhof abzuliefern.

News from the botany – The fact that spring has finally begun may cloud the view that climate change can be felt more clearly than ever before. As researchers from the Max Planck Institute for Solid State Research in Stuttgart say, global warming has now even led to the fact that previously inconspicuous electricity and signal masts drive out flowers. According to the researchers, we have to prepare for the fact that the usual Danube paste, in particular, will spread uncontrollably in the coming decades and that competing species made of wood and plastic will be expelled from their ecological niches. Garden and balcony owners are asked to remove young shoots rigorously and deliver them to the local recycling center.

Optische Täuschung

Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie glauben, mal einen konvexen und mal einen konkaven Würfel zu sehen. Das ist aber nur eine optische Täuschung, denn tatsächlich handelt es sich um ein Bild meiner Mutter. Was fällt Ihnen eigentlich ein, meine Mutter mit einem Würfel zu verwechseln, Sie unverschämter Mensch!

Optical Ilusion – If you look closely, you will think you will alternately see a convex and a concave cube. But that is only an optical illusion, because it is actually a picture of my mother. What do you think of confusing my mother with a cube, you insolent bugger!