Was bei der Schöpfung übrig blieb (10)

Bevor Gott den Nachthimmel schuf, hatte er sich ein paar sehr hübsche Sternbilder überlegt, aber da er nicht gut zeichnen konnte, geriet ihm alles krumm und schief und sah aus, als sei er betrunken gewesen (betrunken ist übertrieben, aber zugegeben: Er hatte einen im Tee gehabt). Das verdorbene Stück Himmel stelle er auf den Speicher und besorgte im Baumarkt ein paar billige Sternbilder aus chinesischer Produktion.

What was left over at creation
Before God created the night sky, he had thought of some very pretty constellations, but since he could not draw well, everything got crooked and looked as if he had been drunk (drunk is exaggerated, but to be fair: he was). He put the spoiled piece of heaven on the attic and got some cheap Chinese constellations in the hardware store.

Der Aubinger Äquator

Was kaum einer weiß, ist, dass mitten durch den Münchner Stadtteil Aubing ein kleiner Äquator führt, der den nördlichen und südlichen Teil nicht nur geografisch trennt, sondern auch meteorologisch. Hüben ist immer Sommer, außer im Winter, und drüben ist immer Winter, außer im Sommer. Weil das schon immer so war und die Aubinger ein ziemlich konservativer Menschenschlag sind, sieht der Bezirksausschuss auch keinen Grund, daran etwas zu ändern.

The Aubing Equator
What hardly anyone knows is that a small equator leads through the middle of the Munich district of Aubing, which not only separates the northern and southern parts geographically, but also meteorologically. Over there is always summer, except in winter, and on the other side is always winter, except in summer. Because this has always been the case and the Aubingers are a pretty conservative group of people, the district committee sees no reason to change anything.

Hilfsangebot

Neulich, am Samstag vor Einführung der Maskenpflicht in Geschäften, bin ich (schon mit Maske) im Supermarkt. Eine Frau mit kleinem Kind (ohne Masken) stellt sich direkt neben mich. Meinen Hinweis auf diese Umstände schmettert sie ab: „Maskenpflicht erst am Montag!“ Als ich sie darüber aufkläre, dass das Virus sich nicht an die Anweisungen der bayerischen Staatsregierung hält und ich es sei, der sie schütze, meint sie, dass so deprimierte Leute wie ich zum Kotzen seien. Nun zweifle ich, ob wir tatsächlich das Richtige tun. Vielleicht versucht die Natur uns zu helfen, all die Vollidioten endlich loszuwerden?

Help offer
The other day, on the Saturday before the introduction of the mask requirement in shops, I am (already with a mask) in the supermarket. A woman with a small child (without masks) stands right next to me. She dismisses my reference to these circumstances: „Obligation to wear a mask only on Monday!“ When I tell her that the virus does not follow the instructions of the Bavarian state government and that it is I who protect her, she says that depressed people like me suck. Now I doubt whether we are actually doing the right thing. Maybe nature is trying to help us finally get rid of all the idiots?

Psychotest

Was sehen Sie auf diesem Bild? Wenn Sie ein Schaf und einen Wolf erkennen, die Kanasta spielen, suchen Sie bitte sofort einen Psychiater auf oder melden sich in einer der zuständigen Fernsehsendungen an. Wenn Sie nur ein paar Wolken sehen, ist leider alles in Ordnung mit Ihnen.

Psycho Test
What do you see in this picture? If you recognize a sheep and a wolf playing Kanasta, please see a psychiatrist immediately or register on one of the relevant TV programs. If you only see a few clouds, unfortunately everything is fine with you.

Märchenhafte Abfallwirtschaft

In München gibt es seit neuestem moderne Abfalleimer, die nicht nur für Restmüll und Zigarettenkippen geeignet sind, sondern in denen man auch seine verbrauchten Dschinns entsorgen kann.

Fairytale waste management
In Munich, there are now modern waste bins that are not only suitable for residual waste and cigarette butts, but in which you can also dispose of your used genies.

Fortschritt durch Stillstand

Wissen Sie noch? Was das damals, vor der Einführung der ortsfesten, vertikalen Verkehrszeichen, für ein Durcheinander war? Man denkt sich nichts und biegt rechts ab, plötzlich watschelt da ein Einbahnstraßenschild heran und natürlich ist ‚zufällig’ ein Polizist in der Nähe. Zack, Strafzettel. Seit die blöden Dinger einbetoniert werden, ist damit zum Glück Schluss.

Progress by standstill
Do you remember? What kind of mess it was back then, before the introduction of fixed, vertical traffic signs? You don’t think of anything and turn right, suddenly there is a one-way street sign waddling up and of course ‚by accident‘ there is a police officer nearby. Zack, ticket. Fortunately, this has ended since the stupid things were concreted in.

Danke für nichts, Einstein!

Die meisten Eltern tun sich verständlicherweise schwer damit, ihren Kindern die Relativitätstheorie zu erklären. Soziale Medien und vorlaute Freunde haben da einen nicht zu unterschätzenden Einfluss. Als wir jung waren, haben wir für Dinosaurier geschwärmt und in den Unterrichtspausen über Politik diskutiert oder über Mädchen, aber heutzutage stellen schon präpotente Neunjährige unangenehme Fragen nach dem Wesen von Raum und Zeit. Das führt dann meist zu peinlichen Szenen, aber es hilft ja nichts; dieses Gespräch muss geführt werden, früher oder später. Wenn Sie es lieber ein bisschen später hätten, verbringen Sie die Sommerferien doch in Monatshausen. Dort vergeht die Zeit so langsam, dass die Blagen vor lauter Langeweile das Bett gar nicht mehr verlassen.

Thanks for nothing, Einstein!
Most parents understandably struggle to explain the theory of relativity to their children. Social media and cheeky friends have an influence that should not be underestimated. When we were young, we raved about dinosaurs and discussed politics or girls in class breaks, but nowadays prepotent nine-year-olds pose uncomfortable questions about the nature of space and time. This usually leads to embarrassing scenes, but it doesn’t help; this conversation has to be held sooner or later. If you’d rather have it a little later, spend the summer vacation in Monthshausen. Time flies so slowly there that the folks never get out of bed out of sheer boredom.