Was bei der Schöpfung übrig blieb (8)

Gott war gerade damit beschäftigt, ein dreibeiniges Huhn zu machen, das den Donauwalzer pfeifend sehr anmutig auf der Stelle tanzen konnte, als ihm eine geniale Idee kam. Hinterher wusste er noch, dass die Idee genial war, doch leider klingelte es an der Haustür als er gerade daran ging, die geniale Idee zu verwirklichen, und der dumme Nachbar verwickelte ihn in eine völlig sinnfreie und überflüssige Konversation über die Vorzüge eines Pürierstabes gegenüber einem Ohrensessel, worüber er im Stillen, denn schließlich war er ein höflicher Gott, so dermaßen in Wut geriet, dass er, dem Nachbarn unter dem Vorwand, sich nun leider entleiben zu müssen, glücklich entronnen, an die Werkbank zurückgekehrt, völlig vergessen hatte, wobei er gestört worden war und sich, so sehr er sich auch bemühte, nicht mehr erinnern konnte, welchem Zweck die drei Gegenstände, die er offensichtlich gerade erst gemacht hatte, dienen sollten. Im Stillen, denn er war wie gesagt ein höflicher Gott, verwünschte er den Nachbarn und stellte das Gelumpe ins Fenster, so dass der Idiot es von drüben sehen musste und hoffentlich darob erblinden würde.

What was left over at the creation
God was busy making a three-legged chicken that was able to whistle the Danube Waltz while dancing gracefully on the spot, when he had a brilliant idea. Afterwards he still knew that the idea was awesome, but unfortunately it rang at the front door when he was just about to realize the brilliant idea, and the stupid neighbor involved him in a completely meaningless and superfluous conversation about the merits of a blender compared to a wingback chair, whereof he inwardly, because he was a polite god, got enraged in such an extent, that he, after he had escaped from the neighbor under the pretext of having to kill himself, and having returned to the workbench, unfortunately had completely forgotten, what it was he has been interfered, and as hard as he could try, still could not remember the purpose for which the three objects he obviously had just made had served. Silently, as he was, as I said, a polite god, he cursed the neighbor and put the trash on the window sill so that the idiot had to see it from vis-à-vis and hopefully would go blind.

Aus dem Familienalbum (18)

Ein Cousin meines Großvaters begann offenbar schon in seiner Jugend zu schimmeln. Seitdem sei er nicht mehr derselbe gewesen. Man habe ihn zwar regelmäßig innerlich und äußerlich mit reiner Essigessenz behandelt, doch das habe seinen Zustand nur für kurze Zeit insoweit gebessert, dass er nicht bei jedem Atemzug eine Wolke Pilzsporen von sich gegeben habe. Seiner geistigen Gesundheit sei diese rustikale Behandlung jedoch nicht bekommen. Erst nachdem er in den Keller verbannt worden sei, habe man festgestellt, dass es sich bei dem Cousin um einen Edelpilz handelte. Die Familie gründete sogleich eine Champignonzucht und wurde stinkreich. Glück muss man haben!

Out of the family album (18)
A cousin of my grandfather evidently began to mold in his youth. He had not been the same since then. Although he was regularly treated internally and externally with pure vinegar essence, this has improved his condition only for a short time so far that he did not give a cloud of fungal spores with every breath. His mental health, however, did not agree with this rustic treatment. Only when he was banished into the cellar, it was found that the cousin was a noble fungus. The family immediately founded a mushroom farm and became filthy rich. You have to have luck!

He ain’t dead, he just smells funny

Heute vor 26 Jahren haben die Götter Frank Zappa nicht als Stern an den Himmel versetzt, sondern an den schönsten Ort der Welt, wo er noch heute Hof hält. Aber wundern Sie sich nicht, dass es dort seltsam riecht.

He ain’t dead, he just smells funny – Twenty-six years ago, the gods did not place Frank Zappa as a star in the sky, but in the most beautiful place in the world, where he still holds court today. But do not be surprised that it smells strange there.

Neues vom Wohnungsmarkt (3)

Zu vermieten: großzügige 1 Zimmer-Dachwohnung, tagsüber relativ hell, Frischluftzuleitung, möbliert, 2000 Euro Kaltmiete plus Nebenkosten

News from the housing market
For rent: generous 1 room penthouse, relatively bright during the day, fresh air supply, furnished, 2000 Euros rent excluding heating costs plus utilities

Die Letzte ihrer Art

Wie erst heute bekannt wurde, ist die letzte wildlebende Waldkuh Deutschlands leider im Forstenrieder Park verstorben. Der Förster fand am letzten Freitag nur noch wenige Überreste. Spuren führten zu einer Gruppe Wochenendausflügler aus Fürstenfeldbruck, die gerade das letzte Stück auf den Grill warfen und ihre Tat auch gar nicht leugneten. Sie verstünden die Aufregung nicht, sagten sie, Pilze sammeln sei schließlich auch gestattet.

The last of her kind
As has become known only today, the last wild forest cow in Germany has unfortunately passed away in the Forstenried Park. The forester found only a few remains last Friday. Traces led to a group of weekend excursionists from Fürstenfeldbruck, who were just putting the last piece on the grill and did not deny their act at all. They did not understand the excitement, they said, after all mushroom picking was allowed too.

Neues vom Wohnungsmarkt (2)

Zu vermieten: 1 Zimmer-Wohnung, ohne Küche, ohne Bad, keine Fenster, nicht möbliert, Wasser- und Stromanschluss nicht möglich, ruhige Nachbarschaft, 1000 Euro Kaltmiete

News from the housing market
For rent: 1 room apartment, without kitchen, without bath, no windows, not furnished, water and electricity supply not possible, quiet neighborhood, 1000 Euros rent excluding heating costs

Aus dem Familienalbum (17)

Meine Großtante Marina zog in hohem Alter mit ihrem dritten Mann in ein Anwesen an der Costa Brava, denn wie ihr Name schon verriet, liebte sie das Meer. Da sie aber wasserscheu war und zudem selbst im Hochsommer immer fror und daher nie das überheizte Wohnzimmer verließ, zog ihr Gatte, der das Meer und die südliche Hitze hasste, aber dem Schiffsmodellbau verfallen war, bald ganz in den kühlen Keller, wo er seinem Steckenpferd ungestört frönen konnte. Um ihm, ohne aus dem Sessel aufstehen zu müssen, mitteilen zu können, dass er die Heizung bitte eine Stufe höher stellen solle, ließ Marina ein Haustelefon installieren, mittels dessen sie sich täglich mehrmals darüber austauschten, wie sehr sie es zu schätzen wussten, den perfekten Lebenspartner gefunden zu haben.

Out of the family album
My great-aunt Marina moved together with her third husband to a property on the Costa Brava in old age, because as her name implied, she loved the sea. But as she was afraid of water and even in the midsummer always was cold and therefore never left the overheated living room, her husband, who hated the sea and the southern heat, but fell under the spell of building model ships, soon moved into the cool basement, where he could indulge in his hobby undisturbed. In order to tell him, without having to get out of the chair, that he should raise the heater one step higher, Marina had an intercom installed, through which they exchanged several daily conversations about how much they appreciated to have found a perfect life partner.

Neues vom Wohnungsmarkt (1)

Zu vermieten: 1 Zimmer-Wohnung, ohne Küche, ohne Bad, nicht möbliert, renovierungsbedürftig, in zentraler Lage, 900 Euro Kaltmiete

News from the housing market
For rent: 1 room apartment, without kitchen, without bath, not furnished, in need of renovation, in a central location, 900 Euros rent excluding heating costs

Vergessenes Maueropfer

Dieses nicht datierte Bild wurde in Westberlin vermutlich in den späten 1980er Jahren aufgenommen. Es dokumentiert den langsamsten Fluchtversuch in der Geschichte der DDR. Von den Grenztruppen unbemerkt konnte sich dieses Nadelgehölz bis an die Mauer heranschleichen. Tragischerweise fiel diese kurz darauf und der Baum wurde im Zuge der Neugestaltung der innerstädtischen Grenze gefällt.

Forgotten victim of the Berlin Wall
This undated picture was taken in West Berlin probably in the late 1980s. It documents the slowest escape attempt in the history of the GDR. Unnoticed by the border troops, this coniferous wood could sneak up to the wall. Tragically, it fell shortly thereafter and the tree was felled as part of the redevelopment of the inner city border.