Fuck You! – Eine Menschheitsbeschimpfung (6)

Ismismus
Nun scheint es zum Glück sehr wahrscheinlich, dass uns weitere vier Jahre Donald Trump erspart bleiben, sofern er nicht mit Hilfe korrupter Richter doch noch einen Staatsstreich veranstaltet. Allerdings wird er bis Ende Januar über Atomwaffen verfügen und Männer seines Schlages sind ja dafür bekannt, dass sie, wenn sie abtreten sollen, alles mit in den Abgrund reißen. Aber gut – vorerst kein Wort mehr über dieses Monstrum. Doch halt! Jetzt, wo man (trotz Mund-Nasen-Schutz) endlich einmal durchatmen könnte, erinnern einen die Medien unentwegt daran, dass man die Zumutung nicht so einfach loswerden wird: Der Trumpismus sei nach wie vor lebendig. Wie bitte? Ob seine 70 Millionen Wähler tatsächlich lebendig sind oder nicht doch eher untot, müsste wissenschaftlich überprüft werden, aber ‚Trumpismus’? Ernsthaft? Ismus ist ein Suffix, das politischen Ideologien angeheftet wird, deren Anhänger deutlich unterscheidbare Wege zum Glück beschreiten wollen. Wofür aber steht Trump, außer für sich selbst? Seine Anhänger sind zu einem Großteil Rassisten und vermutlich haben sie alle einen autoritären Charakter. Aber auch wenn Trump Mussolini imitierend die Arme verschränkt und das Kinn vorstreckt, macht ihn das nicht zum Führer einer faschistischen Bewegung. Er ist auch nicht der erste und nicht der einzige, der verstanden hat, dass man eine Lüge nur oft genug wiederholen muss, bis sie zur Wahrheit wird. Was ihn von anderen Populisten unterscheidet, ist, dass er sehr unterschiedliche Gruppen mit sehr unterschiedlichen Ideologien hinter sich vereint hat, ohne tatsächlich das zu verkörpern, was seine Anhänger in ihm angeblich sehen. Er ist weder ein Wertkonservativer, noch ein Evangelikaler, noch ein Arbeiterführer, noch ein Nazi, noch ein Hinterwäldler oder ein Alpha-Mann. Er ist nur ein großmäuliger Hochstapler und Schlangenölverkäufer, der allen alles verspricht. Er ist die Folie, auf die seine Wähler ihre Wünsche projizieren können. Wenn sie für ihn stimmen, tun sie das, rational betrachtet, gegen ihre eigenen Interessen, aber diese Leute betrachten es nicht rational, sie praktizieren magisches Denken, denn sie glauben, sie seien im Krieg. Seine Anhänger sind offensichtlich naiv, ungebildet, dumm, verblendet, egoistisch. Ja, sie halten nichts von liberaler Demokratie und manche sind christliche Taliban und manche sind Nazi-Terroristen, aber die Mehrheit von ihnen wird zweifellos am besten von jenem Volltrottel verkörpert, der sich nach der Wahl vor die Fernsehkameras drängte und einen angeblichen Wahlbetrug beklagte. Sein politisches Programm trug er auf dem T-Shirt, das seinen Schmerbauch umspannte: „BBQ, Beer, Freedom“. Das mag man widerlich oder putzig finden, aber es ist keine Ideologie, sondern der Lebensinhalt einer unterdrückten, ausgebeuteten und entsolidarisierten Arbeiterklasse. Wer das mit dem Suffix -ismus verunklart, der trägt dazu bei, die Idee davon, dass politisches Handeln nicht einer mediokren Politikerkaste überlassen werden, sondern ideengeleitet sein sollte, zu entwerten. Wenn dann alles gleichwertig gequatscht wurde, ist der Weg frei für die Demagogen. Ich lege mich fest: Der Tag ist nicht mehr fern, an dem der erste Schmock etwas von ‚Laschetismus’ oder ‚Söderismus‘ faseln wird.

Fuck you! – A revile of mankind
Ismism
Fortunately, it now seems very likely that we will be spared another four years from Donald Trump, if he does not organize a coup with the help of corrupt judges. However, he will have nuclear weapons by the end of January and men of his type are known for pulling everything into the abyss if they are to resign. Well – for the time being no more a word about this monster. But wait! Now that you can finally take a deep breath (despite mouth and nose protection), the media are constantly reminding you that you will not get rid of the imposition that Trumpism is still alive. I beg your pardon? Whether its 70 million voters are actually alive or not rather undead would have to be scientifically verified, but ‚Trumpism‘? Seriously? Ism is a suffix attached to political ideologies whose followers want to tread distinct paths to happiness. But what does Trump stand for besides himself? Most of his supporters are racist and presumably they are all authoritarian. But even if Trump imitates Mussolini and crosses his arms and sticks out his chin, that does not make him the leader of a fascist movement. Nor is he the first or the only one to understand that you just have to repeat a lie enough times before it becomes the truth. What sets him apart from other populists is that he has united very different groups with very different ideologies without actually embodying what his followers supposedly see in him. He is neither a value conservative, nor an evangelical, nor a labor leader, nor a Nazi, nor a redneck or an alpha male. He’s just a loud mouthed impostor and snake oil seller who promises everything to everyone. He is the foil on which his constituents can project their wishes. If they vote for him, rationally, they are doing it against their own interests, but these people are not considering it rationally, they practice magical thinking because they believe they are at war. His followers are obviously naive, uneducated, stupid, deluded, selfish. Yes, they don’t believe in liberal democracy and some are Christian Taliban and some are Nazi terrorists, but the majority of them are undoubtedly best embodied by that idiot who huddled in front of the television cameras after the election complaining of alleged electoral fraud. He wore his political program on the t-shirt that spanned his potbelly: “BBQ, Beer, Freedom”. You may find that disgusting or cute, but it is not an ideology. It’s the purpose of life of an oppressed, exploited and de-solidarized working class. Those who obscure it with the suffix -ism are helping to devalue the idea that political action should not be left to a mediocre political caste, but should be guided by ideas. When everything has been chatted equal, the way is clear for the demagogues. I make a commitment: the day is not far off when the first hack will babble something about ‚Laschetism‘ or ‚Söderism‘.

(Note: Armin Laschet is Prime Minister of the state of North Rhine-Westphalia and Markus Söder is the uncrowned king of Bavaria, but both want to be caliph in lieu of the caliph)

Fuck You! – Eine Menschheitsbeschimpfung (5)

In eigener Sache
Vor ein paar Tagen habe ich auf einer US-amerikanischen Video-Plattform einen Schnipsel aus der Show des US-amerikanischen Komikers Stephen Colbert gesehen, der den US-amerikanischen Physiker und Wissenschaftskommunikator Neil deGrasse Tyson interviewt und ihn einen „Lehrer“ nennt, weil er „einer der größten Erklärer“ sei, die er kenne. Nicht, dass Sie mich jetzt falsch verstehen: Ich schätze Mr. Tyson. Er ist sympathisch und schlau und ich stimme in vielem mit ihm überein. Seine Begeisterungsfähigkeit ist auf jeden Fall eine Eigenschaft, die ein Lehrer haben sollte. Nun ist ‚Lehrer’ aber auch keine geschützte Berufsbezeichnung. Wer Unterricht im Nasebohren anbietet, soll sich gerne ‚Nasebohrlehrer’ nennen dürfen. Von mir aus. Tyson hat in den 80er- und frühen 90er-Jahren an Universitäten gearbeitet und dort sicher auch gelehrt. Aber seitdem ist er vor allem als Wissenschaftsjournalist und TV-Persönlichkeit bekannt. Leider ist den meisten Menschen unklar, was ein Lehrer tatsächlich macht; also jemand, der an einer Schule arbeitet. Die meisten Menschen verstehen auch nicht, wie man anderen Menschen etwas beibringen kann. Ihre Vorstellungen sind von Kinofilmen geprägt, in denen einer eine motivierende Rede hält, dann etwas über eine Sache erzählt und die Schüler auffordert, sich das zu merken und es ihm gleichzutun. Und dann tun es die Schüler tatsächlich und alle sind zufrieden. Auf dem rechtsextremen US-amerikanischen Sender Fox News hat einmal ein ausgemachter Schwachkopf die Frage gestellt, wozu man überhaupt diese staatlichen Schulen brauche. Die coronabedingten Schulschließungen hätten doch bewiesen, dass es genüge, den Kindern ein Video zu zeigen. So komme man mit einem Lehrer aus und müsse nicht Tausende davon bezahlen. Irgendjemand werde mit dieser einfachen Geschäftsidee einmal viel Geld machen. Es ist klar, dass der Trottel diesen Unsinn nicht wirklich glaubt, aber er wird eben von Leuten bezahlt, die das öffentliche Schulsystem zerstören wollen, um mit Privatschulen viel Geld zu verdienen. Und außerdem kann die herrschende Klasse ihre Macht nur sichern, wenn die große Masse dumm bleibt. So weit sind wir in Deutschland zum Glück noch nicht. Dennoch wissen auch hierzulande die meisten nicht, was in einer Schule wirklich passiert. Als Schüler verstehen sie nicht, warum sie lernen sollen, was in den Schulen gelehrt wird. Das brauche man doch später gar nicht. Sie wissen auch meist nicht, wie sie etwas lernen sollen und leider lernen sie das Lernen in den Schulen auch nicht. Und später, wenn sie die Schule verlassen haben, atmen sie auf und sind froh, nie wieder zur Schule gehen zu müssen. Manche lernen dann vielleicht noch auf der Volkshochschule, wie man beim Italiener in dessen eigener Sprache eine Pizza bestellt (wobei der Pizzaiolo tatsächlich aus der Türkei oder aus Pakistan kommt), aber die meisten lernen nur noch unfreiwillig aus Erfahrung und verbringen ihr Leben am Schreibtisch vor dem Rechner und im Stau, zunehmend verbittert und missmutig werdend, bis sie in die Kiste fallen. Was aber alle zu wissen glauben, ist, dass Lehrer vormittags Recht und nachmittags frei haben. Nochmals: Nicht, dass Sie mich falsch verstehen. Ich will mich gar nicht beschweren. Es gibt schlimmere Jobs. Ich bettele auch nicht um die Anerkennung derjenigen, die ihr Leben vor dem Rechner verbringen. Es ist nur so, dass ich als Lehrer überzeugt bin, dass die Welt verstehbar ist und dass Wahrheit frei macht. Also bitte: Wenn jemand komplizierte Dinge gut erklären kann, ist das toll! Wenn er aber nicht zugleich auch Tausende Seiten Übungen und Prüfungen korrigieren muss, bis er sich den Hintern platt gesessen hat, ist er kein Lehrer. Wenn jemand fähig ist, andere Menschen für etwas zu begeistern, ist das toll, aber wenn er nicht auch zugleich einen Großteil seiner Arbeitszeit mit geist- und sinnlosen Verwaltungstätigkeiten verbringen muss, dann ist er kein Lehrer. Wenn jemand viel über eine Sache weiß und Spaß daran hat, sein Wissen zu teilen, ist das toll. Wenn er aber nicht zugleich darauf gefasst ist, sich jeden Tag mit hormongesteuerten Teenagern, ihren unfähigen Eltern und deren bösartigen Anwälten über Sinn und Berechtigung von Hausaufgaben und Noten zu streiten, dann ist er kein Lehrer. Wenn jemand bereit ist, mehr zu geben als er bekommen wird, ist das toll, aber wenn er nicht zugleich bereit ist, sich von Zombiebürokraten und psychopathischen Vorgesetzten tyrannisieren zu lassen, die sich allesamt aus der Praxis in die Verwaltung geflüchtet haben und nun immer alles besser wissen, dann ist er kein Lehrer. Davon, dass die Toiletten bei BMW besser ausgestattet sind als deutsche Klassenzimmer, will ich gar nicht reden.

Fuck you! – A revile of mankind
On my own behalf
A few days ago I saw a snippet of the show by American comedian Stephen Colbert on a US video platform, who interviewed the US physicist and science communicator Neil deGrasse Tyson and calls him a „teacher“ because he finds him „one of the greatest explainers“. Not that you get me wrong now: I appreciate Mr. Tyson. He’s personable and smart, and I agree with him on a lot. Enthusiasm is definitely a quality that a teacher should have. But ‚teacher‘ is not a protected job title either. Anyone who offers lessons in nose picking should be allowed to call himself a ’nose picking teacher‘. I don’t care. Tyson worked at universities in the 80s and early 90s and certainly taught there. But since then he’s best known as a science journalist and television personality. Unfortunately, most people are unclear what a teacher actually does; I mean someone who works at a school. Most people don’t understand how to teach other people either. Their ideas are shaped by movies in which someone gives a motivating speech, then tells something about a thing and asks the students to remember this and do the same. And then the students actually do it and everyone is happy. On the far right US broadcaster Fox News, an outright idiot once asked what these public schools are good for. The corona-related school closings have proven that it is enough to show the children a video. This is how you make do with only one teacher so you don’t have to pay thousands of them. Someone will make a lot of money with this simple business idea, he said. It is clear that the idiot doesn’t really believe this nonsense, but he is paid by people who want to destroy the public school system in order to make a lot of money with private schools. And besides, the ruling class can only secure its power if the great masses remain stupid. Fortunately, we haven’t got that far in Germany yet. However, in this country too, most of the people do not know what is really going on in a school. As students, they don’t understand why they should learn what is taught in schools. You don’t need that later. They also usually don’t know how to learn something and unfortunately they don’t learn to learn in schools either. And later, when they leave school, they breathe a sigh of relief and are happy never to have to go to school again. Some then maybe learn at the adult education center how to order a pizza at the italian restaurant in their own language (though the pizza maker actually comes from Turkey or Pakistan), but most of them only learn involuntarily from experience and spend their lives at their desk in front of the computer and stuck in a traffic jam, getting increasingly bitter and disgruntled until they kick the bucket. But what everyone thinks they know is that teachers are right in the mornings and free in the afternoons. Again, not that you get me wrong. I don’t want to complain at all. There are worse jobs. Nor do I beg for the approval of those who spend their lives in front of the computer. It’s just that, as a teacher, I am convinced that the world is understandable and that truth makes us free. So please: If someone can explain complicated things well, that’s great! But if he doesn’t have to correct thousands of pages of exercises and exams at the same time until his buttocks are flat, he’s not a teacher. If someone is capable of getting other people excited about something, that’s great, but if he don’t also have to spend a large part of his working time on mindless and pointless administrative activities, then he is not a teacher. When someone knows a lot about something and enjoys sharing it, that’s great. But if he’s not also prepared to argue every day with hormone-controlled teenagers, their incompetent parents, and their vicious lawyers about the purpose of homework and grades, then he’s not a teacher. If someone is ready to give more than he will get, that’s great, but if he is not ready at the same time to be bullied by zombie bureaucrats and psychopathic superiors, all of whom have fled from practice to the administration and now always know better, then he is not a teacher. I don’t even want to talk about the fact that the toilets at BMW are better equipped than German classrooms.

Fuck You! – Eine Menschheitsbeschimpfung (4)

Ihr verklärt Mörder zu Helden!
Wer tötet, verrät die Werte der Humanität und Zivilisation. Aber manchmal ist es nötig, in den Krieg zu ziehen oder sich zu verteidigen. Wer mich angreift und mich töten will, muss damit rechnen, dass ich zurückschlage. Ob ich damit leben könnte, einen Menschen in Notwehr getötet zu haben? Ich möchte es nicht herausfinden müssen. Wer von einer Gesellschaft oder einem Feind dieser Gesellschaft gezwungen wird zu töten, wird schuldlos schuldig. Seine Schuld besteht höchstens darin, sich nicht geweigert zu haben, nicht desertiert zu sein, aber wie gesagt, es gibt auch gerechte Kriege, wie den gegen Deutschland und seine Verbündeten. Die Sieger des ersten Weltkrieges hätten Deutschland schon 1935 den Krieg erklären sollen, als es das Rheinland militärisch besetzte. Trotzdem, die wenigsten alliierten Soldaten sind freiwillig in den Krieg gezogen. Ihr Wunsch zu leben oder nicht töten zu müssen, war nicht weniger respektabel als der Wunsch vieler, Deutschland zu bekämpfen. Dass unschuldige Menschen zu Mördern werden müssen, um den Aggressor zu besiegen, ist tragisch im ursprünglichen Sinne des Wortes, es ist unvermeidlich, wenn man sich nicht abschlachten lassen möchte. Pazifismus ist keine sinnvolle Antwort auf die Frage, die sich durch dieses Dilemma stellt.
Wer aber behauptet, es sei notwendig, unsere Handelswege am Hindukusch zu verteidigen, ist nichts weiter als ein Militarist, dem ein Menschenleben gleichgültig ist. Bisher hat das jedoch ganz gut funktioniert. Der Profit landet in der richtigen Tasche und den armen Trotteln, die zu Mördern werden sollen, erzählt man das Märchen vom Heldentod fürs Vaterland oder für Freiheit und humanitäre Werte. Die herrschenden Schufte können sich immer darauf verlassen, dass es genügend Dumme gibt, die ihrer Fahne hinterhereilen. Aber die wenigsten Soldaten sind psychopathische Sadisten, die das Töten genießen. Die meisten kehren traumatisiert zurück und wissen insgeheim genau, dass sie zu Verbrechern geworden sind. Die Gesellschaft baut Denkmäler für die Gefallenen, hängt Blech an die Überlebenden und lässt sie dann allein.
Seit dem Ende des kalten Krieges bereitet man uns propagandistisch darauf vor, „wieder mehr Verantwortung“ zu übernehmen (Neusprech für ‚Krieg zu führen’). Als man das so noch nicht ins Fernsehen hineinsagen durfte, musste ein einfältiger Bundespräsident noch zurücktreten. Inzwischen ist eine nicht weniger mediokre Provinztrulla unsere oberste Kriegsherrin. Dass die herrschende Klasse auch drei Jahrzehnte nach ihrem Sieg noch nicht in der Lage ist, fähiges Personal für künftige Feldzüge zu installieren, gibt mir ein wenig Hoffnung. Ein Hoch auf unser verrottetes Bildungssystem!

Fuck you! – A revile of mankind
You transfigure murderers to heroes!
Whoever kills betrays the values ​​of humanity and civilization. But sometimes it is necessary to go to war or to defend yourself. Anyone who attacks me and wants to kill me must expect me to fight back. Could I live with killing someone in self defense? I don’t want to have to find out. Whoever is forced to kill by a society or an enemy of that society is going to be guiltlessly guilty. His guilt is at best not to have refused, not to have deserted, but as I said, there are also just wars, like the one against Germany and its allies. The winners of the First World War should have declared war on Germany as early as 1935 when it occupied the Rhineland militarily. Nonetheless, very few Allied soldiers went to war voluntarily. Her desire to live or not to have to kill was no less respectable than the desire of many to fight Germany. That innocent people have to become murderers to defeat the aggressor is tragic in the original sense of the word, it is inevitable if you don’t want to be slaughtered. Pacifism is not a meaningful answer to the question posed by this dilemma.
But whoever claims that it is necessary to defend our trade routes in the Hindu Kush is nothing more than a militarist to whom a human life is indifferent. So far, however, this has worked quite well. Profit ends up in the right pocket and the poor fools who are supposed to be murderers are told in the fairy tale of heroic death for the fatherland or for freedom and humanitarian values. The ruling villains can always rely on the fact that there are enough stupid people to follow their flag. But few soldiers are psychopathic sadists who enjoy killing. Most return traumatized and secretly know that they have become criminals. Society builds monuments for the fallen, hangs tin on the survivors and then leaves them alone.
Since the end of the cold war, we have been prepared by propaganda to take on „more responsibility“ (newspeak for ‚waging war‘). When it wasn’t allowed to say that on television, a simple-minded Federal President still had to resign. In the meantime, a no less mediocre provincial hag has become our highest warlord. It gives me a little hope that the ruling class is incapable to install capable personnel for future campaigns even three decades after their victory. Cheers to our rotten educational system!

Fuck You! – Eine Menschheitsbeschimpfung (3)

Ihr glaubt einfach jeden Mist!
Es ist ja nun wirklich schon längst alles dazu gesagt. Aber weil Ihr so blöd seid, muss man es dennoch immer und immer wieder sagen. Ständig belästigt Ihr mich mit der dümmsten aller Fragen, aber die Antwort wollt Ihr nicht hören: Nein, ich glaube nicht. Nicht an Eure Götter, nicht an den Osterhasen und die Zahnfee, nicht an die magische Kraft von Globuli und nicht an die unsichtbare Hand des Marktes. Ich glaube nicht, dass der amerikanische Präsident ein Reptiloid ist und nicht, dass SIE uns mit Chemtrails vergiften wollen. Ich glaube an gar nichts und solltet Ihr mich einmal dabei ertappen, wie ich etwas glaube, obwohl es keine Belege gibt, die den Glauben rechtfertigen, dann werde ich sofort damit aufhören, es zu glauben. Als rationaler Mensch versuche ich dem Weg zu folgen, den die nachprüfbaren Belege vorgeben und nicht meinen Wünschen. Ihr dagegen benehmt Euch wie Dreijährige: Warum ist die Welt so gemein, nicht so zu sein, wie ich es will? Sicher, es wäre schön, wenn man Wasser nur eine Weile schütteln muss, damit es einen heilt, es wäre schön, wenn man reich werden könnte, ohne jemanden auszubeuten, es wäre schön, wenn es einen sorgenden, allwissenden Übervater gäbe, der alle Probleme löst, die er – aber das wollt Ihr gar nicht so genau wissen – zuvor natürlich selbst geschaffen hat. Euer Glaube all diesen Unsinn betreffend ist in sich so unlogisch, so bizarr und widersprüchlich, dass jeder vernünftig denkende Mensch nur fassungslos staunend dabeistehen kann. Ihr habt Euch entschieden, auf das vernünftige Denken zu verzichten und bestimmte Dinge einfach zu glauben, obwohl es nicht den geringsten Beleg dafür gibt, dass irgendeine der Geschichten, mit denen Ihr als Kinder indoktriniert wurdet, der Wahrheit entspricht. Religion bedeutet, etwas zu glauben, ohne nachprüfbare Belege dafür zu haben. Ihr behauptet, Eure angeblichen Erfahrungen und Gefühle seien Beleg genug, aber das ist nicht wahr. Nicht im Traum würdet Ihr im Alltag auf die Vernunft verzichten wollen und beispielsweise all Euer Erspartes beim Roulette auf Zahlen setzen, die zuvor ein Augur aus der Leber eines toten Huhns gelesen hat, aber weil Euch als Kind eingeredet wurde, ein Mann sei von den Toten auferstanden und ein anderer auf einem geflügelten Pferd in den Himmel aufgefahren, schaltet Ihr Euren Verstand aus und benehmt Euch wie Vollidioten!

Fuck you! – A revile of mankind
You simply believe in every crap!
It’s really all said long ago. But because you are so stupid, one still have to say it over and over again. You constantly harass me with the stupidest of questions, but you do not want to hear the answer: No, I do not believe. Not in your gods, not in the Easter Bunny and the Tooth Fairy, not in the magical power of Globuli and not in the invisible hand of the market. I do not think the American president is a reptilian and that THEY want to poison us with chemtrails. I do not believe in anything and should you ever catch me believing something, even though there is no evidence to justify the belief, then I’ll stop believing it right away. As a rational man, I try to follow the path that the verifiable evidence dictates and not my wishes. You, on the other hand, behave like three year olds: why is the world so mean not to be what I want it to be? Sure, it would be nice if you just had to shake water for a while so it would heal you, it would be nice to be rich without exploiting anyone, it would be nice if there were a caring, omniscient overfather who will solve all the problems which he – but you do not really want to know – has naturally created before. Your belief in all this nonsense is so illogical in itself, so bizarre and contradictory, that any rational-minded person can only stand there in bewilderment. You chose to renounce rational thinking and simply believe certain things, even though there is not the slightest evidence that any of the stories you were indoctrinated with as children are true. Religion means believing something without having verifiable evidence. You claim your alleged experiences and feelings are evidence enough, but that’s not true. Not by a long shot you would renounce reason in everyday life and, for example, put all your savings in roulette on numbers that were previously read by an Augur from the liver of a dead chicken, but because you were persuaded as a child, that a man has risen from the dead and another one ascended into the sky on a winged horse, you turn off your mind and behave like idiots!

Fuck You! – Eine Menschheitsbeschimpfung (2)

Eure Kultur ist ein Feind der Zivilisation!
Gesegnet sei, wer beim Wort ‚Kultur’ zuerst an Kunst, Klassische Musik und Literatur denkt: Welch ein Glück liegt in dieser Einfalt! Dabei wäre es naheliegend an Schimmel zu denken und Bakterien, denn genau das und nichts anderes ist menschliche Kultur: ein widerlicher Organismus, der sich in die Zivilisation hineinfrisst und sie von innen her zersetzt. Oh, Schimmel kann wunderschön aussehen. Kunst, Klassische Musik und Literatur sind toll, aber doch nichts anderes als Blüten auf dem Misthaufen der Kulturen.
Es ist ja bekannt, dass in den USA im Fernsehen jedes verdächtige Wort mit einem Piepston eliminiert wird und dass in der Presse nicht ‚fuck’ geschrieben werden darf, sondern höchstens f**k. Obwohl jeder weiß, was gemeint ist, und die beiden Sternchen die Aufmerksamkeit des Lesers erst recht auf das Wort lenken; obwohl der Leser dadurch gezwungen wird, das Wort zu ergänzen und im Stillen auszusprechen, wäre es natürlich viel zu gefährlich, die Buchstaben u und c tatsächlich aufzuschreiben. Es könnte ja sein, dass ein Kind dadurch verdorben würde. Was für ein unglaublicher Blödsinn! Menschen mit einer Giftspritze zu töten, ist okay, Bomben auf Krankenhäuser zu werfen ist okay, Waffen in Kriegsgebiete zu verkaufen ist okay, aber wer ‚shit’ sagt, dem muss der Mund mit Seife ausgewaschen werden.
Ein besonders absurdes Phänomen sind Teenager, die sogenannte „Hell Challenge“-Videos machen, in denen sie ihre Eltern damit provozieren, dass sie das Wort ‚Hölle’ aussprechen. Bestenfalls kassieren sie dafür einen Anschiss, manchmal aber auch eine Ohrfeige. Manche Eltern drohen ihren Kindern mit ewiger Verdammnis. Was für Idioten! Aber das ist Kultur. Muss man fremde Kulturen respektieren? Muss man? Ich sehe nicht, wie ich das können sollte. Diesen geistigen Dünnschiss kann man nicht respektieren, man muss ihn der Kanalisation zuführen. Ist es aber vielleicht ein Zeichen der Hoffnung, dass sich diese Kinder der Provokation bewusst sind und ihre Kultur damit in Frage stellen? Die Menschheitsgeschichte scheint mir eher zu belegen, dass aus Kindern, denen ein autoritärer Charakter anerzogen wird, keine freien Erwachsenen werden, sondern gute Untertanen, die, wenn sie einmal dem Teenageralter entwachsen sind, ihre Kinder ebenfalls bestrafen werden. Sie werden nicht mehr bezweifeln, dass es richtig ist, falsche Gedanken und böse Worte zu verbieten.
Todesstrafe für Abfall vom Glauben, Steinigung für Ehebruch, Genitalverstümmelung, Lederhosen und Jodeln – alles Kultur. Alles wertvoll und gleichwertig? Natürlich nicht! Mit Jodelei kann man jemanden langsam zu Tode foltern, eine Steinigung ist bei weitem nicht so grausam.
Ihr seid so stolz auf Eure Kulturen und tut doch alles dafür, sie zu zerstören, indem Ihr alles zur Ware macht. Als ich das erste Mal jemanden mit einem Becher Kaffee auf der Straße gesehen habe, fand ich das noch albern und konnte mir nicht vorstellen, dass ich einmal von Leuten umgeben sein würde, die Pumpkin Spiced Latte für ein Getränk halten und dennoch behaupten, geistig gesund zu sein. Kaffee zu trinken war einmal ein Ritual, von dem zwar nicht das Seelenheil abhing, das aber doch geeignet war, eine verletzte Seele wieder ein bisschen heil zu machen. Zugegeben: Europäische Kaffeehauskultur ist wie jede bürgerliche Kultur auch Abgrenzung nach unten, aber sie war auch etwas, das den Bildungsbürger vom Pfeffersack unterschied. Das Besitzbürgertum hat nun offenbar gewonnen und das Millionenheer seiner Angestellten davon überzeugen können, dass man es nie nach oben schaffen wird, wenn man sich zum Kaffeetrinken hinsetzt und Zeitung liest.

Fuck you! – A revile of mankind
Your culture is an enemy of civilization!
Blessed be who thinks first of art, classical music and literature in the word ‚culture‘: what a blessing lies in this simplicity! But it would be obvious to think of mold and bacteria, because that is what human culture is: a disgusting organism that eats into civilization and decomposes it from within. Oh, mold can look beautiful. Art, classical music and literature are great, but nothing more than flowers on the dung heap of cultures.
It is well known that in the United States on television every suspicious word is eliminated with a beep and that in the press ‚fuck‘ may not be written, but at most f**k. Although everyone knows what is meant, and the two asterisks draw the reader’s attention to the word; while compelling the reader to complete and quietly pronounce the word, it would, of course, be too dangerous to actually write down the letters u and c. It could be that a child would be spoiled by it. What an incredible nonsense! Killing people with lethal injection is okay, dropping bombs on hospitals is okay, selling weapons into war zones is okay, but anyone who says ’shit‘ must wash their mouths off with soap.
A particularly absurd phenomenon is teens who make so-called „Hell Challenge“ videos in which they provoke their parents by speaking out the word „hell“. At best, they will get a dressing down, but sometimes a slap. Some parents threaten their children with eternal damnation. What idiots! But that’s culture. Do you have to respect foreign cultures? Do you have to? I do not see how I should be able to do that. You can not respect this mental thud, you have to take it to the sewage system. But is it perhaps a sign of hope that these children are aware of the provocation and thus question their culture? Human history seems to prove to me that children who are taught an authoritarian character do not become free adults, but good subjects who, once outgrown their teenage years, will also punish their children. They will no longer doubt that it is right to forbid wrong thoughts and bad words.
Death penalty for apostasy, stoning for adultery, genital mutilation, leather pants and yodels – all culture. Everything valuable and equivalent? Of course not! With yodeling, you can torture someone slowly to death, stoning is not nearly so cruel.
You are so proud of your cultures, and you do everything to destroy them by turning everything into commodities. The first time I saw someone with a cup of coffee in the street, I thought it was silly and could not imagine that I would ever be surrounded by people who think Pumpkin Spiced Latte is a drink and still claim to be mentally healthy. Drinking coffee was once a ritual that did not have a strong influence on the salvation of the soul, but which was capable of making a wounded soul a little bit healed. Admittedly, European coffeehouse culture, like every bourgeois culture, is also a demarcation down, but it was also something that differentiated the educated citizen from the moneybag. The propertied bourgeoisie has apparently won and has convinced the millions of its employees that you will never make it to the top if you sit down to drink coffee and read the paper.

Fuck You! – Eine Menschheitsbeschimpfung (1)

Ihr seid laut und stinkt!
Ich wohne in einem Haus in der Innenstadt, das zusammen mit anderen Mietshäusern einen großen Hof umschließt. Das Stadtviertel ist eh schon relativ ruhig, es gibt hier kaum Kneipen und wenig Verkehr. Nach der Arbeit oder am Sonntag sitzen darum bei schönem Wetter die Menschen auf ihren Balkonen und genießen die Ruhe. Auf die ein oder andere Weise: die einen genießen die Ruhe, indem sie ruhig sind, die anderen genießen die Ruhe, indem sie lärmen oder ihren Grill befeuern und Gestank verbreiten oder meistens beides zugleich tun. Unter den ca. 500 Hausbewohnern gibt es vielleicht zehn, die regelmäßig Lärm machen. Was diese Leute nicht begreifen oder ignorieren, ist, dass es sonst so ruhig ist, weil die übrigen 490 Menschen Ruhe geben. Die Lärmer leben so, als seien wir Ruhige nur Teil der Umgebung, so wie die Bäume und die Mülltonnen. Sie verstehen nicht, dass wir uns bewusst dafür entscheiden, Ruhe zu geben, damit es ruhig ist und wir uns entspannen können. Was wäre, wenn 500 Leute jeden Tag grillen und Party machen würden? Die egoistischen Drecksäcke würden vermutlich einen Massenmord begehen, um mal ausschlafen zu können.

Fuck you! – A revile of mankind
You are loud and stink!
I live in a house in the city center, which together with other tenements encloses a large yard. The district is already relatively quiet anyway, there are hardly any pubs and little traffic. After work or on Sundays, when the weather is nice, people sit on their balconies and enjoy the peace and silence. In one way or another: some enjoy the tranquility in which they are quietly, the others enjoy the tranquility by making noise or lighting their barbecue and spreading stench, or mostly doing both at the same time. There are perhaps ten of the approximately 500 residents who make noise regularly. What these people do not realize or ignore is that it is quiet because the other 490 people are quiet. The noisemakers live as if we quiet people were just part of the environment, like the trees and garbage cans. They do not understand that we consciously choose to be quiet, so that it is quiet and we can relax. What if 500 people would grill and party every day? The selfish scumbags would probably commit mass murder to get some sleep.