Aus dem Familienalbum (17)

Meine Großtante Marina zog in hohem Alter mit ihrem dritten Mann in ein Anwesen an der Costa Brava, denn wie ihr Name schon verriet, liebte sie das Meer. Da sie aber wasserscheu war und zudem selbst im Hochsommer immer fror und daher nie das überheizte Wohnzimmer verließ, zog ihr Gatte, der das Meer und die südliche Hitze hasste, aber dem Schiffsmodellbau verfallen war, bald ganz in den kühlen Keller, wo er seinem Steckenpferd ungestört frönen konnte. Um ihm, ohne aus dem Sessel aufstehen zu müssen, mitteilen zu können, dass er die Heizung bitte eine Stufe höher stellen solle, ließ Marina ein Haustelefon installieren, mittels dessen sie sich täglich mehrmals darüber austauschten, wie sehr sie es zu schätzen wussten, den perfekten Lebenspartner gefunden zu haben.

Out of the family album
My great-aunt Marina moved together with her third husband to a property on the Costa Brava in old age, because as her name implied, she loved the sea. But as she was afraid of water and even in the midsummer always was cold and therefore never left the overheated living room, her husband, who hated the sea and the southern heat, but fell under the spell of building model ships, soon moved into the cool basement, where he could indulge in his hobby undisturbed. In order to tell him, without having to get out of the chair, that he should raise the heater one step higher, Marina had an intercom installed, through which they exchanged several daily conversations about how much they appreciated to have found a perfect life partner.